Forschungsdatenmanagement in Literatur- und Sprachwissenschaften: Vortrag am 27.1. am IWS

Am Mo, den 27.1. um 14 Uhr hält Carolin Odebrecht (HU Berlin) am IWS einen Vortrag zum Umgang mit der Vielfalt von Daten und Methoden in den Literaturwissenschaften und der Linguistik.

Viele (nicht nur) geisteswissenschaftliche Fachbereiche sind bereits durch die Förderorganisationen, Hochschulinitiativen und eigene Forschungsprojekte für die Aufgaben und Herausforderungen des Forschungsdatenmanagements sensibilisiert worden. Angesichts einer großen methodischen Vielfalt und Heterogenität der Daten gibt es in den Literatur- und Sprachwissenschaften aber keine generelle Lösung für die konkrete Umsetzung des Datenmanagements.

Carolin Odebrecht stellt den Ansatz der Fakultät für Sprach-, Literatur- und Geisteswissenschaften der HU Berlin vor, der sich auf einen domänenspezifischen Ansatz zum Forschungsdatenmanagement konzentriert und diskutiert Möglichkeiten, eine Balance zwischen generellen Anforderungen und spezifischen Forschungsinteressen zu finden.

Wann: Mo, 27.1. 2020 – 14 Uhr bis 15.30 Uhr

Wo: IMS, Pfaffenwaldring 5b, Raum V 5.01/5.02

Vortragende: Carolin Odebrecht (HU Berlin)

Titel des Vortrags: Handling the diversity of speech, texts and concepts created in experimental, data based or data driven research:  Research data management in the context of a diversity in data and methods for literary studies and linguistics

Informationen zum Forschungsdatenmanagement an der Universität Stuttgart finden sich auf den Seiten des Forschungsdaten Kompetenzzentrums FoKUS.

Eine Uni – Ein Buch: Showdebatte – Studierende gegen ProfessorInnen

Diese Veranstaltung muss krankheitsbedingt leider entfallen!

https://www.stifterverband.org/sites/default/files/styles/1280x720_c70/public/eine_uni_ein_buch_logo.jpg?itok=JDzuu82r

Diese Veranstaltung wurde abgesagt.

 

Die Universität Stuttgart liest gemeinsam ein Buch, zwei ganze Semester lang. Nicht irgendein Buch, sondern Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt. Ein sorgfältig ausgewähltes Buch, das zur Vision der Universität Stuttgart passt, „Intelligente Systeme für eine zukunftsfähige Gesellschaft“.

Gemeinsam mit dem Debattierclub Stuttgart veranstaltet das IZKT eine öffentliche Showdebatte, bei der Studierende gegen ProfessorInnen antreten. Das Team der ProfessorInnen besteht aus Prof. André Bächtiger, Prof. Michael Resch und Prof. Daniela Winkler. Im Format des British Parliamentary Style wird über folgende Frage debattiert: „Sollten wissenschaftliche Ergebnisse erst in die Praxis umgesetzt werden, wenn deren ethischen Folgen absehbar sind?“ Am Ende der Debatte entscheidet das Publikum per Applaus über den Gewinner.

Probleme beim WLAN-Zugang

Uns erreicht regelmäßig Kritik am mangelnden Internetzugang in der Unibibliothek (WLAN).

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e2/Wifi.JPG?uselang=de

Uns erreicht regelmäßig Kritik am mangelnden Internetzugang in der Unibibliothek (WLAN). Vielen Dank für diese Rückmeldungen.

Die UB hat sich bei der Universität für eine Verbesserung der WLAN-Versorgung eingesetzt, um die Engpässe zu beseitigen. Inzwischen wird an der Umsetzung einer Lösung für dieses Problem gearbeitet. Sobald absehbar ist, wann die Arbeiten beginnen, informieren wir Sie.

Eine häufige Frage betrifft auch den Gastzugang: Natürlich verfügt die Universität Stuttgart auch über Gastzugänge ins WLAN über Eduroam. D.h. auch Studierende anderer Hochschulen können das WLAN in der UB nutzen, insofern die Heimateinrichtungen Mitglied in der Eduroam-Konföderation sind.

Darüber hinaus werden derzeit die Voraussetzungen geprüft, damit ein gänzlich freies Netz für alle realisiert werden kann.

 

Zur Einrichtung des Eduroam-Dienstes bietet das TIK (Technische Informations- und Kommunikationsdienste) eine Anleitung:

https://www.tik.uni-stuttgart.de/dienste-a-z/WLAN-eduroam-00001/

Bei Problemen können Sie sich an die TIK-Benutzerberatung wenden:

https://www.tik.uni-stuttgart.de/das-tik/kontakt/#id-31ae65dc

Es kann immer mal zu Störungen im Netzbetrieb kommen. Auch gibt es hin und wieder Wartungsarbeiten. Bitte informieren Sie sich dazu über die Betriebsmeldungen des TIK:

https://www.tik.uni-stuttgart.de/das-tik/aktuelles/#

Pausenbrot mit Grips am 16.01.2020

Junge Wissenschaftler präsentieren Ihre Forschungen in der Unibibliothek

Wintersemester 2019/20

Jeden 3. Donnerstag im Monat

Campus Stadtmitte,
Vortragssaal der Universitätsbibliothek | 13.15-14.00 Uhr

 

Junge Wissenschaftler*innen unserer Uni stellen in der Mittagspause ihr Forschungsprojekt in lockerer, humorvoller, auch für Nichtexperten verständlicher Form vor. Nach dem Input kann gefragt, geredet und gegessen werden. Ein Pausenbrot darf mitgebracht werden. Für Getränke und eine süße Überraschung sorgen wir.

 

Do, 16.01.2020 | 13.15–14.00 Uhr

iGEM-Team: Was kann die synthetische Biologie?

Jedes Jahr bildet sich am Institut für Bioverfahrenstechnik ein iGEM-Team aus jungen Forscherinnen und Forschern. iGEM steht für international genetically engineered machine competition und ist der international größte Wettbewerb für synthetische Biologie, der jährlich am MIT in Cambridge (USA) ausgerichtet wird. Selbstständig erarbeiten die Teams ein eigenes Projekt – das kann von biologischen Rohrreinigern bis zu kostengünstigen Bioreaktoren reichen. Gemeinsam suchen sie das Forschungsthema, experimentieren im Labor, bewerben sich mit den Ergebnissen und treten persönlich auf dem Wettbewerb in Boston gegen andere Teams an.

Woran forschen sie 2020?

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Hospitalhof Stuttgart.

 

Mehr Geld für Open-Access-Publikationen in Fachzeitschriften

DFG und MWK fördern Publikationsfonds 2020

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Open-Access-Publikationsfonds der Universität Stuttgart im kommenden Jahr mit 87.750 Euro. Der Eigenanteil der Universität beträgt 29.250 Euro. Weiteres Geld kommt aus dem Landesprogramm BigDIWA („Bibliotheken gestalten den digitalen Wandel“): Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) unterstützt die Open-Access-Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, wie 2019, mit 17.800 Euro. Damit stehen den Forschenden 2020 insgesamt rund 135.000 Euro zur Verfügung, so viel wie noch nie.

Die Kritierien für die Vergabe der Mittel ändern sich nicht. Ausführliche Informationen, eine Checkliste und das Antragsformular sind über die Open-Access-Website der Universität abrufbar:

https://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/fonds/

 

Über Mitgliedschaften und Vereinbarungen der Universität Stuttgart mit einigen Verlagen stehen den Autorinnen und Autoren weitere Vergünstigen für das Open-Access-Publizieren zur Verfügung. Diese werden Anfang 2020 weiter aktualisiert:

https://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/mitgliedschaften.html

Ab 2020 sollen alle Publikationskosten auf neu eingerichtete Sachkonten gebucht werden. Das betrifft zum Beispiel Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eigene Publikationsmittel in Drittmittelprojekten verwalten. Die Universität hat dazu das Rundschreiben 54/2019 veröffentlicht. Weitere Informationen:

https://oa.uni-stuttgart.de/kostentransparenz

 

Stellenangebot: Bibliothekar (m/w/d) (100 Prozent, unbefristet)

Bewerbungsfristende: 17.01.2020

Die Universitätsbibliothek Stuttgart (UB) ist eine wissenschaftliche Universalbibliothek mit zwei Standorten (Universitätscampus Stadtmitte und Vaihingen) und Zentrum eines Bibliothekssystems mit 119 Institutsbibliotheken. Die UB betreut ca. 32.000 Benutzer und verfügt über ca. 1,65 Millionen Medieneinheiten sowie ca 30.000 Online-Zeitschriften und 81.000 E-Books. Sie entwickelt innovative Informationsdienste für Studium, Lehre und Forschung und führt laufend größere und kleinere Projekte durch.

In der Abteilung Mediendienste ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Team Publikationsdienste eine Stelle als

Bibliothekar (m/w/d)

in Vollzeit zu besetzen.

 

Anforderungsprofil

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit an Aufbau und Erstellung der Universitätsbibliografie
  • Mitarbeit bei der Betreuung und Weiterentwicklung des Dokumentenservers
  • Weiterentwicklung von Workflows für Zweitveröffentlichungen
  • Mitarbeit bei der Betreuung des Forschungsdatenrepositoriums und Weiterentwicklung der Veröffentlichungsworkflows
  • Unterstützung bei der Katalogisierung und Inventarisierung des im Schriftentausch eingehenden Neuzugangs

Die Teilnahme an Spät- und Samstagsdiensten im Benutzungsbereich der UB wird vorausgesetzt.

Wir erwarten:

  • erfolgreich abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium (Bachelor Informationsmanagement bzw. Bibliothekswesen, Dipl.Bibl. FH) oder einen vergleichbaren Abschluss
  • Kenntnisse im Bereich Open Access und Repositorien
  • Kenntnisse in der Katalogisierung nach RDA
  • Bereitschaft sich mit der Beschreibung und Formalerschließung von Forschungsdaten zu beschäftigen
  • Kenntnisse im Bereich Metadatenstandards und Zitierstile (wünschenswert), bzw. die Bereitschaft sich diese anzueignen und sich auch mit der technischen Umsetzung zu befassen
  • Erfahrung im Umgang mit BibTeX (wünschenswert)
  • Erfahrung mit der Verbundsoftware WinIBW und mit der Bibliotheksverwaltungssoftware aDIS/BMS (wünschenswert)
  • hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Eigeninitiative und Eigenverantwortung
  • teamorientierte Arbeitsweise

Fragen zum Inhalt der ausgeschriebenen Stelle beantwortet Ihnen gerne Frau Ingrid Eipper (Tel.:0711/685-82523) .

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Arbeit in einer guten Arbeitsatmosphäre und einem innovativem Umfeld.

Die Universität Stuttgart möchte den Anteil der Frauen erhöhen. Frauen werden deshalb ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Stellenwerk-ID (S-2019-12-19-291742) bis zum 17.01.2020 an die Universitätsbibliothek Stuttgart, Personalstelle, Holzgartenstraße 16, 70174 Stuttgart oder per E-Mail (in max. drei Dokumenten zusammengefasst) an personal@ub.uni-stuttgart.de

Bitte beachten Sie bei der Übersendung Ihrer Bewerbung per E-Mail, dass bei dieser Übermittlung Ihre Daten unverschlüsselt sind und unter Umständen von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden können.

Die Informationen zum Umgang mit Bewerberdaten nach Art. 13 DS-GVO können Sie im Internet unter https://uni-stuttgart.de/datenschutz/bewerbung einsehen.

Stellenangebot: Bibliotheksangestellter (m/w/d) (50 Prozent, unbefristet)

Bewerbungsfrist: 24.01.2020

Die Universitätsbibliothek Stuttgart (UB) ist eine wissenschaftliche Universalbibliothek mit zwei Standorten ( Stadtmitte und Vaihingen) und Zentrum eines Bibliothekssystems mit 119 Institutsbibliotheken. Die UB betreut ca. 32.000 Benutzer und verfügt über ca. 1,65 Millionen Medieneinheiten sowie ca 30.000 Online-Zeitschriften und 81.000 E-Books. Sie entwickelt innovative Informationsdienste für Studium, Lehre und Forschung und führt laufend größere und kleinere Projekte durch.

Die UB sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Benutzungsabteilung am Standort Stuttgart-Vaihingen einen

Bibliotheksangestellten (m/w/d) (50 Prozent, unbefristet)

Die Vergütung erfolgt nach den Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (E3 -TV-L).

Anforderungsprofil

Ihre Aufgaben:

  • Kopier- und Scantätigkeiten im Bereich Dokumentlieferung
  • Mitarbeit bei der konservatorischen Bestandserhaltung
  • Urlaubs- und Krankheitsvertretung für das Ausheben und Rückstellen von Büchern in den Magazinen der Bibliothek
  • Revisions-, Sortier- und Rückarbeiten unter Berücksichtigung bibliothekarischer Signatursysteme
  • Teilnahme an der Notfallgruppe zur Bestandssicherung
  • regelmäßige Übernahme von Spät- und Samstagsdiensten in der Leihstelle/im Magazin

Ihr Profil:

  • abgeschlossene Schulausbildung
  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • gründliche und sorgfältige Arbeitsweise
  • körperliche Belastbarkeit
  • gute Merkfähigkeit für Kombinationsfolgen von Buchstaben und Zahlen (Signatursysteme in Bibliotheken)
  • Flexibilität und Teamfähigkeit
  • Sorgfalt im Umgang mit dem Kulturgut Buch

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Arbeit in einem innovativen Umfeld, eine gute Arbeitsatmosphäre und ein breit gefächertes Fort- und Weiterbildungsangebot.

Die Universität Stuttgart möchte den Anteil der Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, erhöhen. Einschlägig qualifizierte Frauen werden deshalb ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Stellennummer (Job-ID: S-2019-12-20-291867) bis zum 24.01.2020 an die Universitätsbibliothek Stuttgart, Personalstelle, Holzgartenstraße 16, 70174 Stuttgart oder elektronisch per E-Mail an personal@ub.uni-stuttgart.de in max. drei Dokumenten zusammengefasst.

Bitte beachten Sie bei der Übersendung Ihrer Bewerbung per E-Mail, dass bei dieser Übermittlung Ihre Daten unverschlüsselt sind und unter Umständen von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden können.

Fragen zum Inhalt der ausgeschriebenen Stelle beantwortet Ihnen gerne Frau Ute Dittmar (Tel.: 0711/685-64044).

Die Informationen zum Umgang mit Bewerberdaten nach Art. 13 DS-GVO können Sie im Internet unter https://uni-stuttgart.de/datenschutz/bewerbung einsehen.

Pausenbrot mit Grips am 19.12.

Junge Wissenschaftler präsentieren Ihre Forschungen in der Unibibliothek

Wintersemester 2019/20

Jeden 3. Donnerstag im Monat

Campus Stadtmitte,
Vortragssaal der Universitätsbibliothek | 13.15-14.00 Uhr

 

Junge Wissenschaftler*innen unserer Uni stellen in der Mittagspause ihr Forschungsprojekt in lockerer, humorvoller, auch für Nichtexperten verständlicher Form vor. Nach dem Input kann gefragt, geredet und gegessen werden. Ein Pausenbrot darf mitgebracht werden. Für Getränke und eine süße Überraschung sorgen wir.

 

Do, 19.12.2019 | 13.15-14.00 Uhr

Anna Christina Schütz
Das Scheitern
des Charakters am Selbstbewusstsein des Bildes. Chodowiecki zeichnet Goethes Werther

Daniel Nikolaus Chodowieckis Darstellungen zu Johann Wolfgang Goethes Die Leiden des jungen Werther begleiteten den vor allem als Raubdruck verbreiteten Text.
Diese Bilder begnügen sich jedoch nicht damit, die Erzählung bloß zu illustrieren: Anna Christina Schütz zeigt, wie sie stattdessen als selbstbewusste Bilder erscheinen und ihre eigene Medialität reflektieren. Ihre Dissertation zum Thema wurde 2019 mit dem Deubner-Preis des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker ausgezeichnet.

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Hospitalhof Stuttgart.

Pausenscheiben jetzt auch im Lesesaal Stadtmitte

Für ein faires Miteinander

Um lange Platzreservierungen zu vermeiden und
ein faires Miteinander zu unterstützen, finden Sie jetzt auch in der UB Stadtmitte die Pausenscheiben.

Benutzen Sie bitte eine Pausenscheibe, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz in der Bibliothek für eine kurze Pause verlassen möchten.

Regelungen für die Nutzung der Pausenscheiben

Die Pausenscheiben sollen dazu beitragen, dass die Lernplätze nicht stundenlang mit Arbeitsmaterialien blockiert werden und dadurch für Anwesende nicht zur Verfügung stehen.

Bei Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte an: Frag die UB