Publikationslisten mit PUMA: Anleitung für Institute

Empfehlungen für die nachhaltige Pflege und Darstellung auf Websites

Die Universitätsbibliothek Stuttgart eine Kurzanleitung für die Pflege von Publikationslisten mit dem Akademischen Publikationsmanagement (PUMA) veröffentlicht. Zielgruppe sind Redakteurinnen und Redakteure, die auf den Websites der Institute die Publikationseinträge pflegen. Mit PUMA gibt es an der Universität Stuttgart ein zentrales System, die Daten nachhaltig aufzubereiten.

Im Rahmen des Webrelaunches an der Universität wurden aus zahlreichen Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Anforderungen zur Weiterentwicklung von PUMA und des Plugins für OpenCms (PUMAPublicationList) aufgenommen. Daraus ist auf vielfachen Wunsch diese Anleitung entstanden.

Zur Anleitung (PDF): https://www.ub.uni-stuttgart.de/wirueberuns/downloads/infoblaetter/publikationsdienste/Publikationslisten-auf-der-Homepage-mit-PUMA.pdf

Shibboleth-Zugang am 10.1. nicht möglich!

Elektronische Ressourcen zwischen 9-14 Uhr z.T. nicht erreichbar

Donnerstag, den 10. Januar, besteht zwischen 9 und 14 Uhr über Shibboleth kein Zugriff auf die elektronischen Ressourcen (E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken, Perinorm) sowie auf PUMA, bwSyncAnd Share, DFN-Conf-Web und den Videokonferenzdienst.
Grund ist die Aktualisierung des Identity Providers, ein Dienst der die Anmeldung und Identitätsprüfung (Authentifizierung) der Nutzer durchführt.

Elektronische Ressourcen, die auch über VPN zu erreichen sind, sind davon ausgenommen.

Open-Access-Publikationsfonds 2019: neue Förderkriterien

Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft bei Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

Die Universität Stuttgart bietet ihren Forscherinnen und Forschern die Erstattung von Artikelgebühren bei Veröffentlichungen in Open-Access-Zeitschriften an. Im neuen Jahr gelten für die Übernahme der Kosten aus dem Open-Access-Publikationsfonds neue Regelungen. Erstattet werden Gebühren in Höhe von bis zu 2.000 Euro, einschließlich der Mehrwertsteuer. Voraussetzung ist die Beantragung der Erstattung beim Open-Access-Team der Universitätsbibliothek. Gefördert werden nur Qualitätszeitschriften mit anerkanntem Peer-Review-Verfahren, die in der Regel im Directory of Open Access Journals (DOAJ) verzeichnet sind.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt den Open-Access-Fonds in diesem Jahr mit 57.600 Euro, deutlich mehr als in den Vorjahren. Der Eigenanteil der Universität Stuttgart beläuft sich auf 19.200 Euro. Damit stehen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern insgesamt 76.800 Euro für die Finanzierung von Open-Access-Artikel in Fachzeitschriften zur Verfügung.

Der Open-Access-Sonderfonds zur Finanzierung von Artikelgebühren (Article Processing Charges, APC) über 2.000 Euro wurde zum Jahresende 2018 abgeschafft. Die Universität Stuttgart bekennt sich als TU9-Mitglied zu den im Dezember 2018 veröffentlichten einheitlichen TU9-Kritierien für Open-Access-Publikationsfonds. Autorinnen und Autoren werden ermutigt, Artikelgebühren von über 2.000 Euro mit den Verlagen nachzuverhandeln. Die Universitätsbibliothek stellt bei Bedarf Bestätigungsschreiben aus, dass höhere Gebühren aus dem Open-Access-Publikationsfonds der Universität Stuttgart nicht erstattungsfähig sind.

Ein zusätzliches Angebot soll Autorinnen und Autoren entlasten: Die Universitätsbibliothek Stuttgart ist dem Nationalen Konsortium für die zentrale Zahlungsabwicklung von Artikelgebühren bei Veröffentlichungen im Open-Access-Verlag Copernicus Publications beigetreten (Vertragslaufzeit 2019-2020). Die Kosten werden dadurch direkt zwischen dem Verlag und der Bibliothek abgewickelt. Diejenigen, die bisher den Open-Access-Fonds nicht in Anspruch genommen haben, profitieren von der vollen Kostenerstattung.

Der Open-Access-Publikationsfonds wurde 2011/12 eingerichtet und 2017 verstetigt. Er bildet einen zentralen Bestandteil der Open-Access-Strategie der Universität Stuttgart und ist ein Beitrag zur Transformation des Publikationswesens im Sinne von Open Science. Dazu gehört auch die Kostentransparenz und die Beteiligung an der Open-APC-Initiative.

 

 

Weitere Informationen:

Neue Datenbank: Statista – das Statistik-Portal

Die Universitätsbibliothek Stuttgart erwirbt Campuslizenz für Statistikportal „Statista international“ für 3 Jahre.

Das interdisziplinäre Statistik-Portal „Statista“ enthält Statistiken aus über 22.500 verschiedenen Quellen, die einheitlich aufbereitet sind.

Zu relevanten­ Themenbereichen­ fasst­ Statista­ redaktionell­ die­ wichtigsten Statistiken­ auf­­ gesonderten Themenseiten­ zusammen. Zusätzlich besteht die  ­Möglichkeit,­ nach­ Quellen,­ Studien­ und­ Erhebungen zu recherchieren.
Die Universitätsbibliothek hat für die Jahre 2019 bis 2021 eine Campuslizenz erworben, welche auch internationale Daten beinhaltet.

Württembergischer Hofbaumeister Joseph von Egle – vor 200 Jahren geboren

Werke in den Digitalen Sammlungen der UB

Am 23. November jährte sich zum 200. mal der Geburtstag von Joesph von Egle (1818-1899).

Villa Knosp in Stuttgart, Entwurf von Joseph von Egle

Als Architekt und Hofbaumeister hat Joseph von Egle das Baugeschehen in Württemberg im 19. Jahrhundert maßgeblich mitbestimmt. In zahlreichen Projekten engagierte er sich zudem in der Restaurierung historischer Bauwerke. Nicht zuletzt prägte er die Architektur-Lehre als Professor am Polytechnikum (heute Universität Stuttgart) und als Rektor der Baugewerkeschule (heute HFT Stuttgart) in Stuttgart über viele Jahrzehnte.

Aus diesem Anlass zeigt die Fakultät Architektur und Gestaltung der HfT vom 4. bis 13. Dezember die Ausstellung „Joseph von Egle 1818–1899. Blick in den Nachlass“ im  Lichthof Bau 1 der HfT.

Mehr dazu unter: http://www.hft-stuttgart.de/Aktuell/Nachrichten/j2018/m1118/joseph-von-egle/de

Joseph von Egle entwarf u.a. das Gebäude des Polytechnikums in Stuttgart, heute Sitz des Rektorats der Universität Stuttgart.
Sein Nachlass ist online in den Digitalen Sammlungen der Universiätsbibliothek zu sehen.

Polytechnikum Stuttgart, Perspektivische Ansicht von Joseph von Egle

 

 

 

 

 

 

Menschenrechte haben kein Geschlecht – Rückblicke auf 100 Jahre Frauenwahlrecht

Eine Ausstellung ab 3. Dezember in der UB Stadtmitte

Verlängert bis 6. Januar 2019

Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden – ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland. Der Weg zum Wahlrecht für Frauen war lang und steinig. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts kämpften Akteurinnen verschiedener Flügel der Frauenbewegung für Gleichberechtigung und politische Teilhabe. Die Aktivistinnen mussten viel Überzeugungsarbeit leisten. Erschwert wurde ihr Engagement durch politische Vereins- und Versammlungsverbote. Am 12. November 1918 war es dann soweit: die rechtliche Grundlage für das Frauenwahlrecht wurde geschaffen. Zwei Monate später, am 19. Januar 1919, fand die Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung statt – erstmalig unter Beteiligung von Frauen.

Die Ausstellung des Gleichstellungsreferats der Universität Stuttgart stellt in biographischen Portraits sowie anhand von ausgewählten Publikationen neun Frauen vor, die sich für die Erlangung des Frauenwahlrechts in bedeutender Weise eingesetzt haben.

3. – 14. Dezember 2018, Foyer der UB Stadtmitte
Verlängert bis 6. Januar 2019

Neue Zeitschrift „Bausteine Forschungsdatenmanagement“ online

Best-Practice–Beispiele zum Forschungsdatenmanagement

Zielgruppe sind Fachleute in Wissenschaft und Infrastruktureinrichtungen

Unter dem Titel „Bausteine Forschungsdatenmanagement – Empfehlungen und Erfahrungsberichte für die Praxis von Forschungsdatenmanagerinnen und -managern“ ist eine neue Fachzeitschrift veröffentlicht worden. Zielgruppe sind Verantwortliche im Forschungsdatenmanagement in Wissenschaft und Informationsinfrastruktur-Einrichtungen wie Bibliotheken. Neben Überblicksartikeln erscheinen auch Best-Practice–Beispiele.

Eine Unterarbeitsgruppe der DINI/nestor AG Forschungsdaten hat unter dem Link https://bausteine-fdm.de erste Beiträge zu unterschiedlichen Themen des Forschungsdatenmanagements in der Praxis veröffentlicht.
In der Reihe, die nach und nach ergänzt werden soll, sind von Autorinnen und Autoren zunächst folgende Bausteine erschienen:
• Wissen vermitteln über den Umgang mit Forschungsdaten
• Aufbau und Bekanntmachung von Informationsangeboten über Forschungsdatenmanagement für Forschende
• Erstellung und Realisierung einer institutionellen Forschungsdaten-Policy
• Beratungsangebote für Forschende
• Lösungsansätze zu einer technischen Infrastruktur für Forschungsdatenmanagement

„Bausteine Forschungsdatenmanagement“ ist eine Open-Access-Publikation. Die Veröffentlichung ist für die Autorinnen und Autoren kostenfrei. Alle eingereichten Beiträge werden begutachtet und sind zitierfähig.

Die Universitätsbibliothek Stuttgart beteiligt sich an der Herausgabe der Zeitschrift: Sibylle Hermann, Referentin für Forschungsdatenmanagement, gehört zum Redaktionsteam. Sie ist Sprecherin der Unterarbeitsgruppe „Bausteine Forschungsdatenmanagement“ der DINI/nestor AG Forschungsdaten.

Kontakt:
Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V.
DINI/nestor AG Forschungsdaten
Redaktion „Bausteine Forschungsdatenmanagement“
E-Mail: redaktion@bausteine-fdm.de
https://bausteine-fdm.de

Online-Fernleihe kurzzeitig nicht möglich

Am Samstag, 1.12.2018

Am Samstag, den 01.12.2018, steht zwischen 08:00 und 12:00 Uhr die
Online-Fernleihe wegen Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung.

Das heißt, Sie können in diesem Zeitraum leider keine Fernleihbestellungen aufgeben.

Bereitgestellte Fernleihen können Sie hingegen an den Leihstellen abholen. Ebenso ist eine Rückgabe möglich.

Ihr UB-Team