1. Europäischer Tag der Restaurierung am 14. Oktober 2018

Die Buchbinderwerkstatt der Universitätsbibliothek

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr der Aktionstag der europäischen Restauratorenverbände statt.
Er möchte den Blick der Öffentlichkeit auf die Arbeit derjenigen lenken, die maßgeblich zum Erhalt des europäischen Kulturguts in Bibliotheken, Hochschulen, Museen und Denkmalämtern beitragen.

An der Universitätsbibliothek Stuttgart kümmern sich täglich in der Buchbinderwerkstatt eine Meisterin und eine Auszubildende um die zahlreichen Schadensfälle an Büchern und Grafiken.
Sie sorgen dafür, dass beschädigte Einbände repariert oder erneuert werden, säurehaltige, beschmutzte und eingerissene Papiere stabilisiert, gereinigt und geklebt werden. Dabei gilt es die verschiedensten Materialien, wie Papiere, Gewebe, Leder und Kunststoffe, bei den Arbeiten zur Erhaltung der Archiv- und Bibliotheksbestände zu berücksichtigen.

Schadenssanierung nach dem jüngsten Wasserschaden. Nach erfolgreicher Lufttrocknung erhält das zweibändige Werk in der Buchbinderei einen neuen Einband. Der durch die Feuchtigkeit deformierte Originaleinband wurde entfernt.
Reparatur am Buchrücken eines beschädigten Buches
Reparaturfälle in der Buchbinderei. Die Rücken der alten reparaturbedürftigen Einbände wurden bereits entfernt.
Das säurehaltige Papier der Zeitschrift „Bauwelt“ von 1931 ist stark brüchig geworden, so dass die Zeitschrift in ihre Einzelteile zerfällt. Zahlreiche Klebungen der vergangen Jahrzehnte können diesen Prozess nicht aufhalten. Ersatzkopien, die neu eingebunden werden, werden für die Benutzung im Lesesaal hergestellt.
Stockpresse mit trocknenden neuen Einbänden und im Stapel Paperbacks mit neuer Klebebindung
Farbige Gewebe für Bucheinbände