OPUS-Server aktualisiert

Moderne Benutzeroberfläche und neue Funktionen des Dokumentenservers

Der Dokumentenserver OPUS (Online Publikationen der Universität  Stuttgart) ist heute mit einer neuen Software online gegangen. OPUS bleibt als Marke erhalten. Neu ist die Software DSpace. Deshalb zeigt sich der OPUS-Server auch im neuen Gewand, einer modernen Benutzeroberfläche. Neu ist auch die Vergabe von Digital Object Identifiers (DOI). Mit dem Relaunch der Publikationsplattform am 4. April 2016 waren 8.725 Veröffentlichungen frei zugänglich. Deren Zahl steigt kontinuierlich.

http://elib.uni-stuttgart.de/

http://www.dspace.org/

Dissertationen und Habilitationen an der Universität Stuttgart: 2. Halbjahr 2015

Neue Liste veröffentlicht

Die aktuelle Liste der an der Universität Stuttgart im zweiten Halbjahr 2015 entstandenen Dissertationen und Habilitationsschriften liegt vor. Aus der elektronischen Fassung kann direkt auf die im Online Publikationsverbund der Universität Stuttgart (OPUS) gespeicherten Volltextdokumente zugegriffen werden.

Die Liste wird von der Universitätsbibliothek zusammengestellt und erscheint halbjährlich.

Links Zur Liste der Dissertationen und Habilitationen

8. April 2016; webredaktion / ra

Ausstellung des AK Druckgrafik in der UB Stadtmitte

Eröffnungsveranstaltung am 06. April 2016

Vom 6. April bis 4. Mai 2016 findet in der Universitätsbibliothek die Austellung „Radierung“ des AK Druckgrafik des Studium Generale statt.
Karl Zolper, langjähriger Leiter des Arbeitskreises, und Siegfried Albrecht, Mitarbeiter am Institut für Darstellen und Gestalten (1982-2013), zeigen Figuren und Landschaften.

Ausstellungseröffnung
Mittwoch, 6. April 2016 | 18.30 Uhr
Universitätsbibliothek Stadtmitte
Vortragssaal und Foyer

weitere Informationen

 

Neu im Angebot der UB: IOP E-books

 

  • Inhalt: Ca. 95 englischsprachige E-Books der Reihen Concise Physics und Expanding Physics des Institute of Physics (IOP).
  • Zugang: Sie erhalten Zugang zu den E-Books über IOPscience. Eine Einzeltitelsuche ist über unseren Katalog möglich. Die E-Books sind im Campusnetz freigeschaltet sowie von außerhalb für Angehörige der Universität Stuttgart per VPN-Client oder Shibboleth-Login erreichbar.
  • Lizenzbedingungen: Es ist grundsätzlich untersagt, systematisch komplette E-Books bzw. große Teile davon herunterzuladen bzw. auszudrucken. Zum persönlichen Gebrauch sowie zu Forschungszwecken können Sie einzelne Seiten bzw. Kapitel speichern und ausdrucken. E-Books dürfen weder elektronisch noch ausgedruckt an Dritte weitergegeben werden. IOP Lizenzbedingungen für Institutionen.

17. März 2016; webredaktion / ri

Neue Möbel

Im Dezember haben wir einige Veränderungen der Arbeits- und Aufenthaltsmöglichkeiten im Erdgeschoss der UB Stadtmitte vorgenommen. Die Neumöblierung wurde wegen des Brandschutzes und besserer Zugangswege für Notarzteinsätze notwendig. Das bedeutet leider eine gewisse Reduzierung der Arbeitsplätze im Foyer. Als Ausgleich werden wir sowohl am Standort Stadtmitte als auch in Vaihingen weitere moderne, elektrifizierte und teilweise mit Präsentationsinfrastruktur ausgestattete Gruppenarbeitsflächen bereitstellen.

Die Trennwände erlauben ein geschützteres Arbeiten, helfen aber auch, einen Rettungsweg für Notarzteinsätze und Brandfälle frei zu halten.

Foto: UB

13. Januar 2016; webredaktion / sdr

Neue Springer-E-Books gekauft

Gute Nachricht für Studierende: Für 9 englisch-sprachige und 3 deutsch-sprachige E-Book-Pakete des Springer-Verlags hat die UB campusweite Zugriffsrechte für 2016 gekauft.

Vortragsreihe Urheberrecht und wissenschaftliches Publizieren

Am Mittwoch, 25. November 2015, beginnt um 18 Uhr die  Vortragsreihe „Urheberrecht und wissenschafliches Publizieren“ im Vortragssaal der Universitätsbibliothek.

Prof. Dr. Volker M. Haug referiert zum Thema „Verlagspublikationen und Open Access: Was Autoren beachten sollten“.

Die Verpflichtung, im neuen baden-württembergischen Hochschulgesetz open access zu publizieren, stößt sowohl auf Zustimmung wie auf Kritik. Das Urheberrecht ist in diesem Zusammenhang immer wieder in der Diskussion. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Wie sieht die Veröffentlichungspraxis aus? Welche Chancen und Probleme gibt es, wenn Forscher sowohl in Verlagen publizieren, als auch Publikationen frei zugänglich machen? Darf man einen Aufsatz im Verlagslayout auf dem Dokumentenserver der Universitätsbibliothek veröffentlichen? Was ist zu beachten, wenn man Volltexte in der persönlichen Publikationsliste im Internet zugänglich macht?
Die Teilnehmer der Veranstaltung werden informiert über die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen für Open-Access-Veröffentlichungen.

Zielgruppe: Postdocs; alle, die regelmäßig publizieren oder am Thema interessiert sind.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe: http://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/vortragsreihe/index.html

16. November 2015; webredaktion / sdr

Sanierung am Standort Vaihingen abgeschlossen

Die Umbauarbeiten im Freihandbereich Vaihingen sind, bis auf einige wenige Restarbeiten, beendet.
Alle Freihandbücher stehen nun wieder frei zugänglich im EG  für unsere Nutzer bereit und können selbst ausgeliehen werden.

Auch die Fachgruppen K (Metall- und Hüttenkunde), L (Bergbau, Geophysik, Geodäsie) und M (Geologie, Hydrologie, Mineralogie, Kristallkunde), die sich vorher auf der 2. Ebene befanden, sind ins EG umgezogen.

Da im renovierten Freihandbereich keine Nutzerarbeitsplätze mehr zur Verfügung stehen, wurden auf der freigewordenen Fläche auf der 2. Ebene zusätzliche Arbeitstische aufgestellt.

12. November 2015; webredaktion / ra

Digitale Sammlungen der UB

Seit Oktober ist an der Universitätsbibliothek ein neuer Service für die Wissenschaft in Betrieb. Auf einer digitalen Plattform stellt die UB eigenen und externen Bestand an Architekturzeichnungen, Fotografien und ausgewählten Monografien zur Verfügung.

Digitale Sammlungen der UB

Weltweit und kostenlos können die hochaufgelösten Digitalisate heruntergeladen und zu Forschungszwecken verwendet werden.
Eine spezielle Software macht es möglich, weit in die Bilder hinein zu zoomen und damit kleinste Details wie feinste Bleistiftstriche in den Zeichnungen zu erkennen.
Realisiert wird die Digitalisierung der Dokumente mit der Open Source Software „Goobi“. Mit dieser spezifischen Software wird der umfangreiche Digitalisierungsworkflow gesteuert: vom Scannen, über die Vergabe von Meta- und Strukturdaten, die Erfassung mit OCR bis hin zum Export in verschiedene Präsentationssysteme.
Die Universitätsbibliothek bietet interessierten Instituten eine projektbasierte Zusammenarbeit beim Digitalisieren von (gemeinfreien) Sonderbeständen an.

Kontakt:

Dr. Christiane Rambach (inhaltlich)
Ulrich Alpers (technisch)

29. Oktober 2015; webredaktion / ra

Francesca Cataldi. Dr. Faust – Ein Traum in Bildern

Die Künstlerin Francesca Cataldi setzt sich in Ihrer Buchkunst mit der zum Mythos gewordenen Figur des Dr. Faust und der Frage auseinander, wie weit man gehen darf, um Erkenntnis zu erlangen. „Blatt“ für „Blatt“ erweitert sich ihre Umsetzung zu einem kunstvollen Buch, zu einem filigranen Gewebe des Wissens.Ausstellungseröffnung
Mittwoch, 28. Oktober 2015 | 18.00 Uhr
Universitätsbibliothek Stadtmitte
Vortragssaal und FoyerAusstellungsdauer: 28. Oktober bis 26. November 2015

Eine Veranstaltung des Italienzentrums am IZKT der Universität Stuttgart in Kooperation mit dem Italienischen Kulturinstitut.

Weitere Informationen

26. Oktober 2015; webredaktion / ra