Probleme beim WLAN-Zugang

Uns erreicht regelmäßig Kritik am mangelnden Internetzugang in der Unibibliothek (WLAN).

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e2/Wifi.JPG?uselang=de

Uns erreicht regelmäßig Kritik am mangelnden Internetzugang in der Unibibliothek (WLAN). Vielen Dank für diese Rückmeldungen.

Die UB hat sich bei der Universität für eine Verbesserung der WLAN-Versorgung eingesetzt, um die Engpässe zu beseitigen. Inzwischen wird an der Umsetzung einer Lösung für dieses Problem gearbeitet. Sobald absehbar ist, wann die Arbeiten beginnen, informieren wir Sie.

Eine häufige Frage betrifft auch den Gastzugang: Natürlich verfügt die Universität Stuttgart auch über Gastzugänge ins WLAN über Eduroam. D.h. auch Studierende anderer Hochschulen können das WLAN in der UB nutzen, insofern die Heimateinrichtungen Mitglied in der Eduroam-Konföderation sind.

Darüber hinaus werden derzeit die Voraussetzungen geprüft, damit ein gänzlich freies Netz für alle realisiert werden kann.

 

Zur Einrichtung des Eduroam-Dienstes bietet das TIK (Technische Informations- und Kommunikationsdienste) eine Anleitung:

https://www.tik.uni-stuttgart.de/dienste-a-z/WLAN-eduroam-00001/

Bei Problemen können Sie sich an die TIK-Benutzerberatung wenden:

https://www.tik.uni-stuttgart.de/das-tik/kontakt/#id-31ae65dc

Es kann immer mal zu Störungen im Netzbetrieb kommen. Auch gibt es hin und wieder Wartungsarbeiten. Bitte informieren Sie sich dazu über die Betriebsmeldungen des TIK:

https://www.tik.uni-stuttgart.de/das-tik/aktuelles/#

Mehr Geld für Open-Access-Publikationen in Fachzeitschriften

DFG und MWK fördern Publikationsfonds 2020

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Open-Access-Publikationsfonds der Universität Stuttgart im kommenden Jahr mit 87.750 Euro. Der Eigenanteil der Universität beträgt 29.250 Euro. Weiteres Geld kommt aus dem Landesprogramm BigDIWA („Bibliotheken gestalten den digitalen Wandel“): Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) unterstützt die Open-Access-Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, wie 2019, mit 17.800 Euro. Damit stehen den Forschenden 2020 insgesamt rund 135.000 Euro zur Verfügung, so viel wie noch nie.

Die Kritierien für die Vergabe der Mittel ändern sich nicht. Ausführliche Informationen, eine Checkliste und das Antragsformular sind über die Open-Access-Website der Universität abrufbar:

https://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/fonds/

 

Über Mitgliedschaften und Vereinbarungen der Universität Stuttgart mit einigen Verlagen stehen den Autorinnen und Autoren weitere Vergünstigen für das Open-Access-Publizieren zur Verfügung. Diese werden Anfang 2020 weiter aktualisiert:

https://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/mitgliedschaften.html

Ab 2020 sollen alle Publikationskosten auf neu eingerichtete Sachkonten gebucht werden. Das betrifft zum Beispiel Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eigene Publikationsmittel in Drittmittelprojekten verwalten. Die Universität hat dazu das Rundschreiben 54/2019 veröffentlicht. Weitere Informationen:

https://oa.uni-stuttgart.de/kostentransparenz

 

Pausenscheiben jetzt auch im Lesesaal Stadtmitte

Für ein faires Miteinander

Um lange Platzreservierungen zu vermeiden und
ein faires Miteinander zu unterstützen, finden Sie jetzt auch in der UB Stadtmitte die Pausenscheiben.

Benutzen Sie bitte eine Pausenscheibe, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz in der Bibliothek für eine kurze Pause verlassen möchten.

Regelungen für die Nutzung der Pausenscheiben

Die Pausenscheiben sollen dazu beitragen, dass die Lernplätze nicht stundenlang mit Arbeitsmaterialien blockiert werden und dadurch für Anwesende nicht zur Verfügung stehen.

Bei Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte an: Frag die UB

OA-Fonds steht auch 2020 zur Verfügung

Förderkriterien bleiben gleich

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Stuttgart erhalten auch im kommenden Jahr die Unterstützung für Veröffentlichungen in Open-Access-Fachzeitschriften aus dem OA-Publikationsfonds. Es kann, unabhängig vom Rechnungsschluss und dem Jahreswechsel, weiter beantragt werden. Die Kriterien für die Vergabe der Mittel ändert sich nicht.

Weitere Informationen:

https://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/fonds/

Unibibliothek startet mit zwei neuen Projekten

Studie zu einer hochschulartenübergreifenden Zentralbibliothek und Verbesserung von Text- und Data Mining bei urheberrechtlich geschützten Werken

Die UB Stuttgart hat erfolgreich zwei Projekte aus dem Landesprogramm BW-BigDIWA – Wissenschaftliche Bibliotheken gestalten den digitalen Wandel – eingeworben.

Beim Projekt Campus-HUB geht es um eine Machbarkeitsstudie für eine neue Zentralbibliothek, die die benachbarten Hochschulen mit einbezieht. Beim Projekt Xsample sollen die urheberrechtlichen Voraussetzungen für transparente Forschung mit Text- und Data-Mining-Techniken für geschützte Werke technisch und rechtlich analysiert werden.

Geldgeber ist das Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg. Weitere Informationen:

Pressemitteilung der Universität Stuttgart vom 14.11.2019

Projekte der UB Stuttgart

E-Mail-Benachrichtigungen für Studierende

Verwendung der universitären E-Mail-Adresse

Ende September wurden einige Änderungen in den Datenflüssen der Bibliothek vorgenommen, damit Studierende sowohl Dienstleistungen der Universitätsbibliothek als auch der Universität mit einem einzigen Account (st……) nutzen können. Hier einige ergänzende Hinweise und Links:

Aufgrund der erfolgten Umstellung wird bei Studierenden der Universität Stuttgart die private E-Mail-Adresse, sofern sie früher im Bibliothekskonto vorhanden war, nicht mehr berücksichtigt. Es wird daher von der UB nur noch die universitäre E-Mail-Adresse (st……@stud.uni-stuttgart.de) zur Kommunikation genutzt.

Bitte achten Sie daher darauf, die universitären E-Mails regelmäßig selbst abzurufen oder sich für diese E-Mails auf dem Mailserver der Universität eine Weiterleitung einzurichten. Da Sie über diese E-Mail-Adresse natürlich auch von anderen Universitätseinrichtungen angeschrieben werden, ist das generell sinnvoll.

Ihre E-Mails können Sie bequem über die Weboberfläche unter https://mail.uni-stuttgart.de/ abrufen. Über die Weboberfläche können Sie auch eine Weiterleitung einrichten. Es ist auch möglich, das universitäre E-Mail-Konto in verschiedene E-Mail-Clients oder z.B. auf dem Smartphone einzubinden. Entsprechende Anleitungen des TIK finden Sie unter https://www.tik.uni-stuttgart.de/dienste-a-z/E-Mail-00004/ .

Bitte beachten Sie außerdem, dass Sie in ILIAS nicht Ihre universitären E-Mails sehen, sondern nur die Nachrichten, die von anderen ILIAS-Nutzern in ILIAS an Sie gesandt werden (siehe ILIAS-Hilfe unter https://ilias3.uni-stuttgart.de/goto_Uni_Stuttgart_pg_293575_539538.html ). Die Nutzung von ILIAS ersetzt keinesfalls den Abruf Ihrer universitären E-Mails.

Achtung: Änderungen beim Login ins Bibliothekskonto!

Ab Ende September 2019

Für Mitarbeitende der Universität Stuttgart

Zukünftig können Sie sich mit Ihrer universitären Nutzerkennung auch bei Diensten der Unibibliothek anmelden.
Geben Sie in der Anmeldemaske Ihre SIAM-Nutzerkennung (ac…) ein, um Zugriff auf UB-Kontofunktionen wie Leihfristverlängerungen, Vormerkungen und Bestellungen zu bekommen.
Weitere Infos

 

Für Studierende der Universität Stuttgart

Zukünftig können Sie sich mit Ihrer universitären Nutzerkennung auch bei Diensten der Unibibliothek anmelden.
Geben Sie in der Anmeldemaske Ihre studentische Nutzerkennung (st…) ein, um Zugriff auf UB-Kontofunktionen wie Leihfristverlängerungen, Vormerkungen und Bestellungen zu bekommen.
Weitere Infos

 

Für externe NutzerInnen der Universitätsbibliothek Stuttgart

Ab Ende September erhalten Sie eine neue Nutzerkennung (ub…), die von der Universität Stuttgart verwaltet wird.
Bei der ersten Anmeldung mit Ihren bisherigen Anmeldedaten (bisherige Bibliotheksnummer und Passwort) wird Ihnen die neue Nutzerkennung (ub…) mitgeteilt. Mit dem Setzen eines neuen Passwortes aktivieren Sie Ihre neue UB-Nutzerkennung und erhalten Zugriff auf UB-Kontofunktionen wie Leihfristverlängerungen, Vormerkungen und Bestellungen.
Weitere Infos

Ab dem 1. Mai: Citavi zieht um

Cloud-Projekte werden in ein anderes Rechenzentrum verschoben

Bitte beachten Sie folgende Informationen der Citavi-Entwickler:

Alle Daten in Nord-, West- und Mitteleuropa

Zusammenfassung:

Umzug von Azure Germany zu Azure Rechenzentren in Nord-, West- und Mitteleuropa.
Warum? Microsoft hat die Weiterentwicklung von Azure Germany eingestellt.
Was bedeutet das konkret? Die mit Citavi erstellten Cloud-Projekte werden in ein anderes Rechenzentrum verschoben.
Wird es eine Unterbrechung geben? Voraussichtlich ja. Wenn es dazu kommt, werden wir alle Nutzer rechtzeitig informieren, dass sie während einer Nacht keinen Zugriff auf die Cloud-Daten haben. Die Weiterarbeit mit Citavi ist offline trotzdem möglich.“

(Auszug aus dem Citavi Sondernewsletter Februar 2019)

Neu: Pausenscheiben in der UB Vaihingen

Für ein faires Miteinander bei der Arbeitsplatzbelegung

Die UB unterstützt den Wunsch der Studierenden nach einer fairen Regelung bei der Arbeitsplatzbelegung und führt ab sofort „Pausenscheiben“ ein.
Sie sollen dazu beitragen, dass Lernplätze nicht stundenlang mit Arbeitsmaterialien blockiert werden und dadurch für Anwesende nicht zur Verfügung stehen.

Regelungen zum Einsatz der Pausenscheiben

Die Testphase läuft zunächst bis Mitte April:
Anregungen und Kritik bitte an pausenscheibe@stuvus.uni-stuttgart.de

Publikationslisten mit PUMA: Anleitung für Institute

Empfehlungen für die nachhaltige Pflege und Darstellung auf Websites

Die Universitätsbibliothek Stuttgart eine Kurzanleitung für die Pflege von Publikationslisten mit dem Akademischen Publikationsmanagement (PUMA) veröffentlicht. Zielgruppe sind Redakteurinnen und Redakteure, die auf den Websites der Institute die Publikationseinträge pflegen. Mit PUMA gibt es an der Universität Stuttgart ein zentrales System, die Daten nachhaltig aufzubereiten.

Im Rahmen des Webrelaunches an der Universität wurden aus zahlreichen Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Anforderungen zur Weiterentwicklung von PUMA und des Plugins für OpenCms (PUMAPublicationList) aufgenommen. Daraus ist auf vielfachen Wunsch diese Anleitung entstanden.

Zur Anleitung (PDF): https://www.ub.uni-stuttgart.de/wirueberuns/downloads/infoblaetter/publikationsdienste/Publikationslisten-auf-der-Homepage-mit-PUMA.pdf