Universität Stuttgart veröffentlicht Forschungsdatenpolicy

Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten

Die Universität Stuttgart hat auf ihren Webseiten eine Forschungsdatenpolicy veröffentlicht. Sie enthält für die Forscher die Leitlinien der Universität zum Umgang mit Forschungsdaten. Die Forschungsdatenpolicy beschreibt und setzt die Rahmenbedingungen für den Umgang mit Forschungsdaten und die Organisation des Forschungsdatenmanagements an der Universität Stuttgart. Damit erhalten die Forscher der Universität Leitlinien, die sie als Richtschnur für den Umgang mit eigenen Forschungsdaten verwenden können.

Eine deutsche und englische Version befinden sich auf der Webseite der Universitätsbibliothek im Bereich Forschungsdatenmanagement.

Jubiläum: 80. Geburtstag des ehemaligen Direktors der Universitätsbibliothek Stuttgart

Prof. Jürgen Hering leitete 22 Jahre die UB.

Prof. Jürgen Hering, von 1974 bis 1996 Leiter der Universitätsbibliothek Stuttgart, feiert am 15. September 2017 seinen 80. Geburtstag. Der in Chemnitz geborene Jubilar studierte nach dem Abitur 1955 zunächst Journalistik an der Karl-Marx-Universität in Leipzig. Schon nach vier Monaten wurde er von der Hochschule aufgrund einer Denunziation durch Studenten seines Internats als „Klassenfeind“ verwiesen. Hering übersiedelte daraufhin in die Bundesrepublik. Seine erste Station in Stuttgart war am 15. April 1956 die Gaststätte „Parkheim zum Waldhorn“ in Stuttgart-Riedenberg, in dem das Hilfswerk der evangelischen Kirche Lehrgänge für „Ostzonen-Abiturienten“ eingerichtet hatte. Im Anschluss an die Ergänzungsprüfung zum DDR-Abitur und studierte Hering in Stuttgart, München und Tübingen Germanistik, Geschichte und Russisch. Nach dem Zweiten Staatsexamen am Bibliothekar-Lehrinstitut in Köln trat der Jubilar 1968 in den Dienst der Universitätsbibliothek Stuttgart ein. Bereits im Alter von 36 Jahren wurde er zum Bibliotheksdirektor ernannt. 1997 wechselte Jürgen Hering als erster Generaldirektor an die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden.

Seit 35 Jahren vertritt Jürgen Hering als Geschäftsführer die New Yorker Max Kade Foundation in Deutschland, die zum Beispiel den Neubau der Universitätsbibliothek Stuttgart 1961 und zahlreiche Studentenwohnheime finanziell gefördert hat. Hering konnte seine Erfahrung auch bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin einbringen, die ihn von 1999 bis 2003 in den Beirat der Bibliothekskommission berief. 1979 bis 1983 war er Bundesvorsitzender des Vereins Deutscher Bibliothekare (VDB), von 1989 bis 1992 auch Vorsitzender des Deutschen Bibliotheksverbandes (DBV). In der Wendezeit bereitete er mit den Vorständen in Ost und West die Vereinigung der beiden deutschen Bibliotheksverbände vor, die er 1991 in Göttingen vollzog. Einen wertvollen Beitrag für die deutsch-russischen Beziehungen leistete Jürgen Hering in der „Fachgruppe Bibliotheken“ der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Rückführung kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter („Beutekunst“).

Nach Erreichen der Altersgrenze, die er um ein halbes Jahr überschritt, kehrte Hering 2003 nach Stuttgart zurück. Die schon während der Schulzeit seiner Kinder ausgeübte, 13 Jahre umfassende ehrenamtliche Tätigkeit als Elternvertreter, besonders im Bereich Schulbau und „Schülerbeförderung“, setzte er mit einem zehnjährigen Engagement im Angehörigenbeirat der Stuttgarter Lebenshilfe fort, für deren Wohnheime er auch seinen Rotary Club für etliche Hands-on-Projekte gewinnen konnte.

2009 wurde Jürgen Hering vom Bundespräsidenten Prof. Dr. Horst Köhler das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) durch Staatsrätin Dr. Claudia Hübner in der Stuttgarter Staatskanzlei überreicht.

Der Jubilar feiert mit seiner Frau, seinen drei Kindern und vier Enkelkindern seinen 80. Geburtstag in Stuttgart-Riedenberg.

Dissertationenliste 2017/1 der Universität Stuttgart

Das neue Halbjahresverzeichnis ist erschienen

Hier finden Sie alle Dissertationen und Habilitationsschriften, die im Zeitraum Januar bis Juni 2017 an der Universität Stuttgart abgeschlossen wurden und bei der Universitätsbibliothek eingegangen sind.

 

 

 

Auch die älteren Verzeichnisse finden Sie auf der Website der UB.

Call for Project Presentations – Open Science Conference 2018

Abstract zu FAIR-Prinzipien oder Forschungsdateninfrastruktur einreichen bis 29. September 2017

Am 13./14. März 2018 findet in Berlin die Open Science Conference mit den Schwerpunkten FAIR Data Principles und Forschungsdateninfrastruktur statt.

Nutzer und Betreiber von Forschungsdaten-Infrastruktur, Bibliothekare und Forscher sind aufgefordert, innovative Projekte zu diesen Themen vorzustellen.

Wichtige Termine:

  • 29. September 2017: Abstract Submission Deadline
  • 13. November 2017: Notification of acceptance / rejection
  • 5. Februar 2018: Final abstract and poster submission
  • 13./14. März 2018: Conference

Call als PDF-Datei

Weitere Informationen unter:

Open Science Konferenz

Neue E-Books lizenziert

Aktuelle Pakete des Wissenschaftsverlags De Gruyter

Die UB hat folgende E-Book-Pakete des Wissenschaftsverlags De Gruyter erworben:

– Architektur und Design 2017
– Geschichte
– Kunst
– Linguistik
– Literatur- und Kulturwissenschaft, Area Studies

Weitere Informationen zu unseren E-Book-Angeboten finden Sie auf unserer E-Book-Seite:

http://www.ub.uni-stuttgart.de/suchen-bestellen/e-ressourcen/ebooks/

Stellenausschreibung

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste (FaMI), Vollzeit, befristet

Die Universitätsbibliothek Stuttgart (UB) ist eine wissenschaftliche Universalbibliothek mit zwei Standorten, den Universitätscampi Stadtmitte und Vaihingen, und Zentrum eines Bibliothekssystems mit 120 Institutsbibliotheken. Die UB betreut ca. 32.800 Benutzer und verfügt über ca. 1,65 Millionen Medieneinheiten sowie ca. 30.000 Print- und Online-Zeitschriften. Sie entwickelt innovative Informationsdienste für Studium, Lehre und Forschung und führt laufend größere und kleinere Projekte durch.

Die UB sucht zum nächstmöglichen Termin eine/n

Fachangestellte/n für Medien und Informationsdienste (100 Prozent)

Die Stelle ist befristet für die Dauer der Mutterschutz- / Elternzeitvertretung. Die Eingruppierung erfolgt in E5 TV-L.

Ihre Aufgaben:
Tätigkeiten im Bibliothekssystem (Institutsbibliothek 50 Prozent und UB 50 Prozent) im Bereich Bearbeitung von Medien und Ausleihe, sowie Verwaltungsaufgaben in einer Institutsbibliothek

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zu Spät- und Samstagsdiensten im Benutzungsbereich der UB.

Wir erwarten:

  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste
  • Erfahrungen mit EDV-Anwendungen im Bibliotheksbereich
  • Kenntnisse in RDA und WinIBW
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wünschenswert:

  • Erfahrungen mit Rechnungsbearbeitung
  • Kenntnisse und Erfahrungen mit der Bibliotheksverwaltungssoftware aDIS der Firma aStec.

Besonderer Wert wird auf hohe Flexibilität für abteilungsübergreifenden Einsatz, gute Kommunikationsfähigkeit (mündlich und schriftlich), sorgfältiges und rationelles Arbeiten sowie eine serviceorientierte Einstellung gelegt.

Die Universität Stuttgart möchte den Anteil der Frauen erhöhen. Frauen werden deshalb ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15.09.2017 an die Universitätsbibliothek Stuttgart, Holzgartenstr. 16, 70174 Stuttgart oder elektronisch per E-Mail an die Personalstelle personal[at]ub.uni-stuttgart.de.

FOLIO-Informationstag Stuttgart

Veranstaltung am 17./18. Oktober 2017 in der Unibibliothek: Anmeldung ab sofort möglich

Die UB Stuttgart und die deutschen Partner der FOLIO- und OLE-Community werden am 17. und 18. Oktober im Vortragssaal der Universitätsbibliothek Stuttgart gemeinsam einen FOLIO-Informationstag veranstalten.

Die Veranstaltung soll den – auf dem diesjährigen Bibliothekartag in Frankfurt/Main ersichtlich gewordenen – Informationsbedarf zu FOLIO decken und zu einer lebhaften und konstruktiven Diskussion über die zukünftigen Nutzungsszenarien von Bibliotheksmanagementsystemen beitragen. Als deutschsprachige Partner der FOLIO-Community arbeiten die Verbundzentrale des GBV und das hbz bereits seit 2013 kooperativ in einem Open-Source-Projekt, welches anfangs eine Evaluation der OLE Software erbringen sollte. Durch strukturelle Wandlungen engagiert sich die Arbeitsgruppe nun seit Anfang 2016 im FOLIO-Projekt (https://www.ole-germany.org/ und https://www.folio.org/).

Die von der Fa. EBSCO unterstützte Veranstaltung beginnt am 17. Oktober 2017 ab 12:00 Uhr im Vortragssaal der UB Stuttgart und wird am 18. Oktober um 12:30 Uhr beendet sein. Im Anschluss daran kann optional bei Interesse von 13:15 Uhr bis 16:00 Uhr ein Entwicklerworkshop oder ein Workshop über die funktionale Arbeit der deutschen OLE-Partner besucht werden. Für die Workshops ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Am ersten Tag werden Vertreter aus der FOLIO/OLE-Community, der Entwicklerfirma Index Data und von EBSCO Einblicke in die Genese des Projekts und den Entwicklungsstand geben. Am zweiten Tag wird auf dieser Grundlage aufbauend ein tieferer Blick auf funktionale und technische Aspekte sowie die Arbeit der verschiedenen Gremien/Arbeitsgruppen erfolgen.

Dieser Informationstag richtet sich an interessierte Entscheider, Praktiker und Fachleute (Entwickler und Systembibliothekare) aus der deutschsprachigen Bibliothekslandschaft.

Teilnehmergebühren fallen nicht an.

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.


Programm (hier als PDF) – letzte Aktualisierung vom 16.10.2017

Dienstag, 17.10.2017

12:00 – 13:00

Registrierung und Ankommen

13:00 – 13:15

Begrüßung Dr. Helge Steenweg (UB Stuttgart)

13:15 – 14:00

FOLIO – general introduction (engl.) Sebastian Hammer (IndexData)
Michael Winkler (OLE)

14:00 – 14:30

The Open Library Foundation and OLE (engl.) Michael Winkler (OLE)

14:30 – 14:45

Kaffeepause

14:45 – 15:30

FOLIO in Deutschland Kirstin Kemner-Heek (VZG)
Maike Osters
(hbz)

15:30 – 16:00

EBSCOs Motivation im FOLIO-Projekt N.N. (EBSCO)

16:00 – 16:30

Kaffeepause

16:30 – 18:00

FOLIO Roadmap and Process Description (engl.) Harry Kaplanian (EBSCO)
Gemeinsames Abendessen (Selbstzahler)
Mittwoch, 18.10.2017

08:30 – 09:00

Kaffeepause

09:00 – 10:20

Funktionale Aspekte:

Allgemeine Einführung und Präsentation des Prototyps, Arbeit der Expertengruppen

 

Maria Grzeschniok (VZG)
Dr. Ingolf Kuss (hbz)
Martina Tumulla (hbz)

10:20 – 10:40

Kaffeepause

10:40 – 12:00

Technische Aspekte:

Einblicke in die technische Entwicklung

 

Sebastian Hammer (IndexData)
Julian Ladisch (VZG)

12:00 – 12:30

Zusammenfassung und Abschluss Dr. Helge Steenweg (UB Stuttgart)

12:30 – 13:15

Mittagessen
Zusatzangebot – separate Anmeldung erforderlich!

13:15 – 16:00

Technischer Hands-on Workshop

(max. 20 Teilnehmer)

Julian Ladisch (VZG)

13:15 – 15:00

Workshop zu ausgewählten funktionalen Aspekten

(max. 20 Teilnehmer)

Maria Grzeschniok (VZG)
Martina Tumulla (hbz)

Felix Hemme

 

Baden-württembergische Universitäten wollen Elsevier-Vertrag kündigen

Kritik an Gewinnmargen der Großverlage

Die baden-württembergischen Landesuniversitäten haben mit einem von allen neun Rektoren und Präsidenten unterzeichneten Schreiben angekündigt, den Vertrag mit dem internationalen Wissenschaftsverlag Elsevier zum Jahresende zu beenden.

Der Grund für diesen drastischen Schritt sei das unzureichende Angebot, das der Verlag der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen vorgelegt hat, so der Vorsitzende der Rektorenkonferenz, Rektor Prof. Dr. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart. Mehrere hundert Wissenschaftsorganisationen in Deutschland, darunter alle baden-württembergischen Universitäten, verhandeln über die Projektgruppe DEAL mit den Großverlagen Elsevier, SpringerNature und Wiley über nationale Lizenzverträge.

Zu diesem Vorgehen erklärte Prof. Dr. Ressel: „Anders als bei herkömmlichen Zeitschriften und Büchern erhalten wissenschaftliche Autoren ganz überwiegend kein Honorar von den Verlagen. Auswahl und Lektorat der Beiträge wird zumeist auch von Wissenschaftlern kostenfrei übernommen; die darin beschriebenen Forschungen sind fast ausschließlich aus Steuermitteln finanziert. Die Publikation erfolgt mittlerweile oft elektronisch und verursacht in diesem Fall keine Druckkosten. Die Gewinnmargen sind bei den Großverlagen mit bis zu 40 Prozent außergewöhnlich hoch, die Verlagsleistung überschaubar und die Rechnung dafür übernimmt der Steuerzahler.“

Mit dem Projekt DEAL wolle man zu einem fairen Interessenausgleich zwischen Verlagen und Wissenschaft und vor allem zu einer zukunftsfähigen Wissenschaftskommunikation vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung kommen. Elsevier als großer Player verweigere sich aber nach wie vor einer Einigung, weil man offensichtlich hoffe, auf Basis der bisherigen Verträge noch höhere Gewinne zu erzielen. „In der Vergangenheit haben wir gesehen, dass wir untereinander nicht einmal die Vertragskonditionen vergleichen konnten, weil Elsevier in allen Verträgen auf einer Geheimhaltungsklausel bestand“, so Prof. Dr. Ressel.

Man erwarte nun sehr zeitnah von Elsevier ein Angebot, das die folgenden Bedingungen des DEAL-Projektes erfüllen müsse:

• Angemessene Preise anhand eines einfachen Berechnungsmodells, das sich am Publikationsaufkommen orientiert.
• Alle wissenschaftlichen Einrichtungen, die an dem Projekt DEAL teilnehmen, erhalten einen dauerhaften Volltextzugriff auf das gesamte Spektrum der elektronischen Zeitschriften des Verlags;
• Alle Publikationen von Autorinnen und Autoren aus deutschen Einrichtungen sind automatisch Open Access geschaltet.

Weitere Informationen zum Projekt DEAL:
https://www.projekt-deal.de

Quelle: Pressemitteilung der Landesrektorenkonferenz vom 7. Juli 2017