ARTstor – bis 31.12.

Coronabedingte Freischaltung des weltweit größten Bildarchivs für Forschung, Lehre und Studium

(Bildquelle: ARTstor)

Bis Ende 2020 kann im Campusnetz der Uni Stuttgart die Datenbank ARTstor – Images for Education & Scholarship genutzt werden. Dabei handelt es sich um ein Schwesterprojekt von JSTOR.

ARTstor ist eine amerikanische Bilddatenbank mit aktuell über 2,5 Millionen Bildern aus Museen, Sammlungen, Archiven und von Künstlern. Sie umfasst breit gefächerte Themengebiete wie Kunst, Architektur, Musik, Religion, Anthropologie, Literatur, Weltgeschichte, Amerikanistik, Asienwissenschaften, klassische Philologie, Mediävistik und Renaissance-Studien.
Digitale Bilder aus bedeutende Sammlungen wie die des Metropolitan Museum of Art, Museum of Modern Art, American Council for Southern Asian Art Collection, Ethnology Collection der Harvard University oder dem Illustrated Bartsch können für Forschung, Lehre und Studium verwendet werden.

Zugriff nur aus dem Uninetzwerk oder per VPN!
Um die Datenbank in vollem Umfang nutzen und um Bilder auch herunter laden zu können, ist zusätzlich noch eine persönliche kostenfreie Registrierung bei ARTstor nötig.

Einführende Videos und Tutorials auf YouTube:

  • Kurzeinführung
  • erste eigene Anmeldung
  • Erstellen einer eigenen Bildersammlung
  • Einbinden von ARTstor-Material in PowerPoint
  • rechtliche Hinweise zur Arbeit mit den ARTstor-Bildern

Für die Nutzung ist ein personalisierter Zugang beim Anbieter notwendig. Die Nutzung ist freiweilig, die datenschutzrechtliche Verantwortung liegt beim Anbieter.

Neu lizenziert: über 700 digitale Lehr- und Lernbücher zu IT-Themen

ALL YOU CAN READ: Bis Ende 2020 kostenlose Downloadmöglichkeit über die Online-Plattform des Herdt-Verlags

HerdtCampus stellt E-Books zu folgenden Themen bereit:

  • Windows
  • Office 365 / Office
  • ECDL (European Computer Driving Licence)
  • Gestaltung/Layout/PDF
  • CAD
  • Systeme/Netze
  • Programmierung
  • Web
  • Datenbanken
  • Beruf und Karriere
  • Kommunikation/Zusammenarbeit
  • IT-Management
  • PC-Einsteiger
  • Kaufmännische Praxis/SAP
  • XPERT
  • Tastschreiben
  • SIZ
  • IKA-Ausbildung
  • Speziell für die Schule (Berufliche Schulen, Sekundarstufe ½, Grundschule/Primarschule)

Die E-Books können als PDF-Dateien heruntergeladen werden. Zum Teil stehen auch digitale Zusatzmedien wie z. B. Video-Tutorials zur Verfügung.

Literaturversorgung für die Universität

Wiederaufnahme lokaler elektronischer Lieferdienste

Zur Unterstützung der digitalen Lehre und Forschung im kommenden Sommersemester verbessert die UB  ihre digitalen Angebote auch für den gedruckten Literaturbestand während der Schließzeiten.

1.) LEA – Lokaler elektronischer Aufsatzlieferdienst

Sie benötigen Literatur? Wir liefern diese elektronisch direkt an Ihren Arbeitsplatz.

  • LEA ist unser Lieferservice für gedruckte Artikel aus Zeitschriften oder Büchern
  • LEA ist *kostenlos*
  • LEA steht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Studierenden der Universität Stuttgart mit gültigem Bibliothekskonto zur Verfügung.
  • Aufsatzbestellung über LEA-Button im Katalog auslösen
  • Lieferfrist beträgt maximal 48 Stunden
  • Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an lea@ub.uni-stuttgart.de

 


2.)  Wunschbuchdigitalisierung
Wir scannen gemeinfreie Bücher aus unserem Bestand, deren Autoren mehr als 70 Jahre tot sind.

 

3.) Personenbezogene Institutsausweise für Lehrende der Universität Stuttgart

  • Personenbezogene Institutsausweise sind übertragbar (z.B. an Hiwis)
  • Verwendung eines separaten ub-account  anstelle des ac-account
  • Beantragung direkt an der für Ihren Standort zuständigen Leihstelle der Universitätsbibliothek: leihstelle@ub.uni-stuttgart.de (Stadtmitte) oder leihstelle-vaih@ub.uni-stuttgart.de (Vaihingen)
  • Anmeldeformular auf unserer Website
  • Zustellung während des Notbetriebs der Universität innerhalb einer Woche per Hauspost an Ihre Institutsadresse

 

Fernleihe

Derzeit können wir leider keine Fernleihdienste zur Verfügung stellen, weil die Fernleihe bundesweit noch eingestellt ist. Die Bibliotheksverbünde planen aber eine sukzessive Aufnahme der Fernleihdienste. Wir informieren Sie umgehend darüber.

Ihr Bibliotheksteam

Wasserschaden in der UB

Aktuell sind Bücher aus der Signaturengruppe 3J nicht ausleihbar

Wasser, das aus einer undichten Stelle im alten Leitungssystem der UB  floss, hat mehrere hundert Bücher im Magazin beschädigt.
Betroffen ist die Signaturengruppe 3J (Wirtschafts- und Sozialwissenschaften).
Innerhalb kürzester Zeit hat sich Schimmel in vielen der durchnässten Bücher gebildet. Diese Bücher werden aktuell mit  geeigneter Arbeitsschutzausrüstung aus dem Bestand entfernt und entsorgt.
Alle anderen feuchten Bücher werden in der UB im Schulungsraum zur Lufttrocknung aufgestellt. Passiert dies nicht, verschimmeln auch diese. Daher ist Eile geboten.

 

Pausenbrot mit Grips am 19.12.

Junge Wissenschaftler präsentieren Ihre Forschungen in der Unibibliothek

Wintersemester 2019/20

Jeden 3. Donnerstag im Monat

Campus Stadtmitte,
Vortragssaal der Universitätsbibliothek | 13.15-14.00 Uhr

 

Junge Wissenschaftler*innen unserer Uni stellen in der Mittagspause ihr Forschungsprojekt in lockerer, humorvoller, auch für Nichtexperten verständlicher Form vor. Nach dem Input kann gefragt, geredet und gegessen werden. Ein Pausenbrot darf mitgebracht werden. Für Getränke und eine süße Überraschung sorgen wir.

 

Do, 19.12.2019 | 13.15-14.00 Uhr

Anna Christina Schütz
Das Scheitern
des Charakters am Selbstbewusstsein des Bildes. Chodowiecki zeichnet Goethes Werther

Daniel Nikolaus Chodowieckis Darstellungen zu Johann Wolfgang Goethes Die Leiden des jungen Werther begleiteten den vor allem als Raubdruck verbreiteten Text.
Diese Bilder begnügen sich jedoch nicht damit, die Erzählung bloß zu illustrieren: Anna Christina Schütz zeigt, wie sie stattdessen als selbstbewusste Bilder erscheinen und ihre eigene Medialität reflektieren. Ihre Dissertation zum Thema wurde 2019 mit dem Deubner-Preis des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker ausgezeichnet.

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Hospitalhof Stuttgart.

Pausenscheiben jetzt auch im Lesesaal Stadtmitte

Für ein faires Miteinander

Um lange Platzreservierungen zu vermeiden und
ein faires Miteinander zu unterstützen, finden Sie jetzt auch in der UB Stadtmitte die Pausenscheiben.

Benutzen Sie bitte eine Pausenscheibe, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz in der Bibliothek für eine kurze Pause verlassen möchten.

Regelungen für die Nutzung der Pausenscheiben

Die Pausenscheiben sollen dazu beitragen, dass die Lernplätze nicht stundenlang mit Arbeitsmaterialien blockiert werden und dadurch für Anwesende nicht zur Verfügung stehen.

Bei Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte an: Frag die UB

Einbindung von Artikeln der F.A.Z in digitale Semesterapparate

Campuslizenz ermöglicht Nutzung

Im Rahmen der Campuslizenz der Universität Stuttgart für das F.A.Z.-Bibliotheksportal dürfen alle Artikel der F.A.Z vollständig zur Veranschaulichung in der Lehre eingesetzt werden, z.B. in digitalen Semesterapparaten.

Die betreffenden Nutzungshandlungen und Nutzungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 60a Absatz 1 Urheberrechtsgesetz.

Im F.A.Z-Archiv sind über 1.6 Mio. Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ab 1993 zugänglich.

E-Mail-Benachrichtigungen für Studierende

Verwendung der universitären E-Mail-Adresse

Ende September wurden einige Änderungen in den Datenflüssen der Bibliothek vorgenommen, damit Studierende sowohl Dienstleistungen der Universitätsbibliothek als auch der Universität mit einem einzigen Account (st……) nutzen können. Hier einige ergänzende Hinweise und Links:

Aufgrund der erfolgten Umstellung wird bei Studierenden der Universität Stuttgart die private E-Mail-Adresse, sofern sie früher im Bibliothekskonto vorhanden war, nicht mehr berücksichtigt. Es wird daher von der UB nur noch die universitäre E-Mail-Adresse (st……@stud.uni-stuttgart.de) zur Kommunikation genutzt.

Bitte achten Sie daher darauf, die universitären E-Mails regelmäßig selbst abzurufen oder sich für diese E-Mails auf dem Mailserver der Universität eine Weiterleitung einzurichten. Da Sie über diese E-Mail-Adresse natürlich auch von anderen Universitätseinrichtungen angeschrieben werden, ist das generell sinnvoll.

Ihre E-Mails können Sie bequem über die Weboberfläche unter https://mail.uni-stuttgart.de/ abrufen. Über die Weboberfläche können Sie auch eine Weiterleitung einrichten. Es ist auch möglich, das universitäre E-Mail-Konto in verschiedene E-Mail-Clients oder z.B. auf dem Smartphone einzubinden. Entsprechende Anleitungen des TIK finden Sie unter https://www.tik.uni-stuttgart.de/dienste-a-z/E-Mail-00004/ .

Bitte beachten Sie außerdem, dass Sie in ILIAS nicht Ihre universitären E-Mails sehen, sondern nur die Nachrichten, die von anderen ILIAS-Nutzern in ILIAS an Sie gesandt werden (siehe ILIAS-Hilfe unter https://ilias3.uni-stuttgart.de/goto_Uni_Stuttgart_pg_293575_539538.html ). Die Nutzung von ILIAS ersetzt keinesfalls den Abruf Ihrer universitären E-Mails.

Ludwig Uhland und die Gegenwart. Dichter – Politiker – Wissenschaftler

Vortrag am 7.11. in der UB Stadtmitte

Prof. Dr. Helmuth Mojem, Deutsches Literaturarchiv Marbach

Universitätsbibliothek Stadtmitte | 19:00 Uhr
Holzgartenstr. 16, 70174 Stuttgart
Eintritt frei

Die Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. lädt Sie herzlich dazu ein.

Ludwig Uhland (1787-1862) galt lange Zeit als einer der Großen des 19. Jahrhunderts. Als Dichter wurde er gleichrangig mit Schiller und Goethe genannt, als Politiker genoss der Landtags- und Paulskirchenabgeordnete höchstes Ansehen, als Gelehrter verehrte man in ihm einen der Gründungsväter der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft. Heute hingegen ist Uhland weitgehend vergessen, allerdings sind manche seiner Verse noch sehr lebendig, wenn auch die wenigsten wissen, dass sie von Uhland stammen. Der Vortrag will an diese einst so gefeierte und dann so sehr marginalisierte Berühmtheit des 19. Jahrhunderts erinnern und die Frage beantworten, warum man sich heute noch mit ihm beschäftigen sollte.

Prof. Dr. Helmuth Mojem, geb. 1961, ist Leiter des Cotta-Archivs im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Seine wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Schwäbischen Romantik, zu der er zahlreiche Publikationen vorgelegt hat. Er ist Lehrbeauftragter am Deutschen Seminar der Universität Tübingen

UB Stadtmitte geschlossen

am Samstag, den 26. Oktober

Grund für die kurzfristige Schließung der Universitätsbibliothek in der Stadtmitte ist eine komplette Stromabschaltung.

Umbauarbeiten an der Trafostation treffen leider auch unser Gebäude.

Die Online-Dienste der Bibliothek  stehen weiterhin zur Verfügung.

Bitte weichen Sie zum Arbeiten in die Bibliothek auf dem Campus Vaihingen aus. Sie hat regulär am Samstag geöffnet.