Bauarbeiten: Schließung des Learning Centers verschoben

Beginn der Bauarbeiten in der UB Stadtmitte noch offen

Die ab dem 18. Februar geplante Schließung der Lernwelt in der UB Stadtmitte ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Beginn der Bauarbeiten für die Lüftungsanlage verzögert sich. Wir informieren zeitnah, wenn absehbar ist, wann die Arbeiten starten.

Loungemöbel im neuen Learning Center Stadtmitte

Publikationslisten mit PUMA: Anleitung für Institute

Empfehlungen für die nachhaltige Pflege und Darstellung auf Websites

Die Universitätsbibliothek Stuttgart eine Kurzanleitung für die Pflege von Publikationslisten mit dem Akademischen Publikationsmanagement (PUMA) veröffentlicht. Zielgruppe sind Redakteurinnen und Redakteure, die auf den Websites der Institute die Publikationseinträge pflegen. Mit PUMA gibt es an der Universität Stuttgart ein zentrales System, die Daten nachhaltig aufzubereiten.

Im Rahmen des Webrelaunches an der Universität wurden aus zahlreichen Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Anforderungen zur Weiterentwicklung von PUMA und des Plugins für OpenCms (PUMAPublicationList) aufgenommen. Daraus ist auf vielfachen Wunsch diese Anleitung entstanden.

Zur Anleitung (PDF): https://www.ub.uni-stuttgart.de/wirueberuns/downloads/infoblaetter/publikationsdienste/Publikationslisten-auf-der-Homepage-mit-PUMA.pdf

Open-Access-Publikationsfonds 2019: neue Förderkriterien

Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft bei Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

Die Universität Stuttgart bietet ihren Forscherinnen und Forschern die Erstattung von Artikelgebühren bei Veröffentlichungen in Open-Access-Zeitschriften an. Im neuen Jahr gelten für die Übernahme der Kosten aus dem Open-Access-Publikationsfonds neue Regelungen. Erstattet werden Gebühren in Höhe von bis zu 2.000 Euro, einschließlich der Mehrwertsteuer. Voraussetzung ist die Beantragung der Erstattung beim Open-Access-Team der Universitätsbibliothek. Gefördert werden nur Qualitätszeitschriften mit anerkanntem Peer-Review-Verfahren, die in der Regel im Directory of Open Access Journals (DOAJ) verzeichnet sind.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt den Open-Access-Fonds in diesem Jahr mit 57.600 Euro, deutlich mehr als in den Vorjahren. Der Eigenanteil der Universität Stuttgart beläuft sich auf 19.200 Euro. Damit stehen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern insgesamt 76.800 Euro für die Finanzierung von Open-Access-Artikel in Fachzeitschriften zur Verfügung.

Der Open-Access-Sonderfonds zur Finanzierung von Artikelgebühren (Article Processing Charges, APC) über 2.000 Euro wurde zum Jahresende 2018 abgeschafft. Die Universität Stuttgart bekennt sich als TU9-Mitglied zu den im Dezember 2018 veröffentlichten einheitlichen TU9-Kritierien für Open-Access-Publikationsfonds. Autorinnen und Autoren werden ermutigt, Artikelgebühren von über 2.000 Euro mit den Verlagen nachzuverhandeln. Die Universitätsbibliothek stellt bei Bedarf Bestätigungsschreiben aus, dass höhere Gebühren aus dem Open-Access-Publikationsfonds der Universität Stuttgart nicht erstattungsfähig sind.

Ein zusätzliches Angebot soll Autorinnen und Autoren entlasten: Die Universitätsbibliothek Stuttgart ist dem Nationalen Konsortium für die zentrale Zahlungsabwicklung von Artikelgebühren bei Veröffentlichungen im Open-Access-Verlag Copernicus Publications beigetreten (Vertragslaufzeit 2019-2020). Die Kosten werden dadurch direkt zwischen dem Verlag und der Bibliothek abgewickelt. Diejenigen, die bisher den Open-Access-Fonds nicht in Anspruch genommen haben, profitieren von der vollen Kostenerstattung.

Der Open-Access-Publikationsfonds wurde 2011/12 eingerichtet und 2017 verstetigt. Er bildet einen zentralen Bestandteil der Open-Access-Strategie der Universität Stuttgart und ist ein Beitrag zur Transformation des Publikationswesens im Sinne von Open Science. Dazu gehört auch die Kostentransparenz und die Beteiligung an der Open-APC-Initiative.

 

 

Weitere Informationen:

Ingenieurwissenschaften: Countdown bei Befragung zum wissenschaftlichen Publizieren

Online-Umfrage im Rahmen des Projekts OpenIng bis zum Jahresende verlängert

Für die Online-Umfrage im Rahmen des BMBF-Projekts OpenIng werden noch Ingenieurinnen und Ingenieure gesucht. Es geht um die Nutzung von Open Access und Open Educational Resources (OER), aber auch allgemein um Fragen zum wissenschaftlichen Publizieren.

Die Umfrage wurde bis zum 31.12.2018 verlängert.

Klicken Sie hier und machen Sie mit bei unserer Umfrage!

Die Auswertung der Befragung wird in Form einer Studie erfolgen, die im kommenden Jahr veröffentlicht wird. Die Universitätsbibliothek Stuttgart beteiligt sich an OpenIng. Weitere Informationen finden Sie im Projekt-Blog:

http://www.opening-projekt.de/

Neue Zeitschrift „Bausteine Forschungsdatenmanagement“ online

Best-Practice–Beispiele zum Forschungsdatenmanagement

Zielgruppe sind Fachleute in Wissenschaft und Infrastruktureinrichtungen

Unter dem Titel „Bausteine Forschungsdatenmanagement – Empfehlungen und Erfahrungsberichte für die Praxis von Forschungsdatenmanagerinnen und -managern“ ist eine neue Fachzeitschrift veröffentlicht worden. Zielgruppe sind Verantwortliche im Forschungsdatenmanagement in Wissenschaft und Informationsinfrastruktur-Einrichtungen wie Bibliotheken. Neben Überblicksartikeln erscheinen auch Best-Practice–Beispiele.

Eine Unterarbeitsgruppe der DINI/nestor AG Forschungsdaten hat unter dem Link https://bausteine-fdm.de erste Beiträge zu unterschiedlichen Themen des Forschungsdatenmanagements in der Praxis veröffentlicht.
In der Reihe, die nach und nach ergänzt werden soll, sind von Autorinnen und Autoren zunächst folgende Bausteine erschienen:
• Wissen vermitteln über den Umgang mit Forschungsdaten
• Aufbau und Bekanntmachung von Informationsangeboten über Forschungsdatenmanagement für Forschende
• Erstellung und Realisierung einer institutionellen Forschungsdaten-Policy
• Beratungsangebote für Forschende
• Lösungsansätze zu einer technischen Infrastruktur für Forschungsdatenmanagement

„Bausteine Forschungsdatenmanagement“ ist eine Open-Access-Publikation. Die Veröffentlichung ist für die Autorinnen und Autoren kostenfrei. Alle eingereichten Beiträge werden begutachtet und sind zitierfähig.

Die Universitätsbibliothek Stuttgart beteiligt sich an der Herausgabe der Zeitschrift: Sibylle Hermann, Referentin für Forschungsdatenmanagement, gehört zum Redaktionsteam. Sie ist Sprecherin der Unterarbeitsgruppe „Bausteine Forschungsdatenmanagement“ der DINI/nestor AG Forschungsdaten.

Kontakt:
Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V.
DINI/nestor AG Forschungsdaten
Redaktion „Bausteine Forschungsdatenmanagement“
E-Mail: redaktion@bausteine-fdm.de
https://bausteine-fdm.de

Volltextzugang zur New York Times

Testbetrieb bis 15.11.2018

Von Haxorjoe – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4165593

Die UB Stuttgart bietet noch bis zum 15. November einen Testzugang zur New York Times an. Der Volltextzugriff ist vom Netz der Universität aus möglich: www.nytimes.com
Nach dem Testbetrieb wird über eine Lizenzierung entschieden.