Tagung zum wissenschaftlichen Publizieren

25. Oktober von 10-16 Uhr im Vortragssaal der UB Stadtmitte

Anlässlich der International Open Access Week 2017 findet in der UB Stuttgart am Mittwoch, den 25. Oktober eine Fachtagung zum wissenschaftlichen Publizieren statt. Thema: Publish or Perish: Wissenschaftliches Publizieren zwischen Peer Group, Kostenexplosion und Open Access.

Folgen Sie uns auf Twitter: #stuttgarteroatag2017

Weitere Informationen:

http://blog.ub.uni-stuttgart.de/event/open-access-tagung-publish-or-perish/

VGH: Noch keine Entscheidung zu Zweitveröffentlichungen

Uni Konstanz veröffentlicht Pressemitteilung: Urteil geht schriftlich zu.

Die Universität Konstanz hat zur heutigen Verhandlung am Verwaltungsgerichtshof (VGH) Mannheim eine Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach wird das Urteil zur Frage der verpflichtenden Open-Access-Zweitveröffentlichungen der Forscher schriftlich zugestellt. Allerdings ist wohl eine Tendenz erkennbar.

Pressemitteilung der Universität Konstanz vom 26. September 2017

 

Klage von Konstanzer Professoren: Open Access vor Gericht

Verhandlung vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim wird mit Spannung erwartet.

Am Dienstag, 26. September, wird vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim eine Normenkontrollklage von 17 Professoren der Universität Konstanz verhandelt (Aktenzeichen: 9 S 2056/16). Sie wenden sich gegen die Satzung der Universität, die die Ausübung des Zweitveröffentlichungsrechts zur Pflicht macht. Die Entscheidung wird bundesweit mit Spannung erwartet – wegen der Folgen für die Möglichkeiten des Open-Access-Publizierens. Ob es am Dienstag schon zu einem Urteil kommen wird, ist unklar.

Weitere Details:

Pressemitteilung der Universität Konstanz vom 21. November 2016

„Öffentliches Geld, öffentliches Wissen: Warum Konstanzer Professoren gegen ihre Uni klagen“, Südkurier vom 21. September 2017

Baden-württembergische Universitäten wollen Elsevier-Vertrag kündigen

Kritik an Gewinnmargen der Großverlage

Die baden-württembergischen Landesuniversitäten haben mit einem von allen neun Rektoren und Präsidenten unterzeichneten Schreiben angekündigt, den Vertrag mit dem internationalen Wissenschaftsverlag Elsevier zum Jahresende zu beenden.

Der Grund für diesen drastischen Schritt sei das unzureichende Angebot, das der Verlag der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen vorgelegt hat, so der Vorsitzende der Rektorenkonferenz, Rektor Prof. Dr. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart. Mehrere hundert Wissenschaftsorganisationen in Deutschland, darunter alle baden-württembergischen Universitäten, verhandeln über die Projektgruppe DEAL mit den Großverlagen Elsevier, SpringerNature und Wiley über nationale Lizenzverträge.

Zu diesem Vorgehen erklärte Prof. Dr. Ressel: „Anders als bei herkömmlichen Zeitschriften und Büchern erhalten wissenschaftliche Autoren ganz überwiegend kein Honorar von den Verlagen. Auswahl und Lektorat der Beiträge wird zumeist auch von Wissenschaftlern kostenfrei übernommen; die darin beschriebenen Forschungen sind fast ausschließlich aus Steuermitteln finanziert. Die Publikation erfolgt mittlerweile oft elektronisch und verursacht in diesem Fall keine Druckkosten. Die Gewinnmargen sind bei den Großverlagen mit bis zu 40 Prozent außergewöhnlich hoch, die Verlagsleistung überschaubar und die Rechnung dafür übernimmt der Steuerzahler.“

Mit dem Projekt DEAL wolle man zu einem fairen Interessenausgleich zwischen Verlagen und Wissenschaft und vor allem zu einer zukunftsfähigen Wissenschaftskommunikation vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung kommen. Elsevier als großer Player verweigere sich aber nach wie vor einer Einigung, weil man offensichtlich hoffe, auf Basis der bisherigen Verträge noch höhere Gewinne zu erzielen. „In der Vergangenheit haben wir gesehen, dass wir untereinander nicht einmal die Vertragskonditionen vergleichen konnten, weil Elsevier in allen Verträgen auf einer Geheimhaltungsklausel bestand“, so Prof. Dr. Ressel.

Man erwarte nun sehr zeitnah von Elsevier ein Angebot, das die folgenden Bedingungen des DEAL-Projektes erfüllen müsse:

• Angemessene Preise anhand eines einfachen Berechnungsmodells, das sich am Publikationsaufkommen orientiert.
• Alle wissenschaftlichen Einrichtungen, die an dem Projekt DEAL teilnehmen, erhalten einen dauerhaften Volltextzugriff auf das gesamte Spektrum der elektronischen Zeitschriften des Verlags;
• Alle Publikationen von Autorinnen und Autoren aus deutschen Einrichtungen sind automatisch Open Access geschaltet.

Weitere Informationen zum Projekt DEAL:
https://www.projekt-deal.de

Quelle: Pressemitteilung der Landesrektorenkonferenz vom 7. Juli 2017

Neu: Open-Access-Sonderfonds

Förderung von Publikationen in Fachzeitschriften mit Artikelgebühren über 2.000 Euro

Forscher der Universität Stuttgart können ab sofort vom Open-Access-Sonderfonds profitieren. Erstattet werden 75 Prozent der Artikelgebühren, falls diese 2.000 Euro übersteigen. Voraussetzung ist, dass es sich dabei um ein Open-Access-Qualitätsjournal handelt. Insgesamt stehen im laufenden Jahr 30.000 Euro zur Verfügung. Alle Informationen zu den Förderbedingungen, Verfahren und Ansprechpartnern gibt es auf den Open-Access-Seiten der Universitätsbibliothek:

http://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/fonds/index.html

Aus dem regulären Open-Access-Fonds stehen für die volle Erstattung von Artikelgebühren (nur bis 2.000 Euro) dieses Jahr 50.000 Euro zur Verfügung.

Open Access: Beratung zu Zweitveröffentlichungen

UB Vaihingen, Pfaffenwaldring 55, 70569 Stuttgart (Videokonferenzraum)

Die Beratung richtet sich an Forscher, die bereits in einschlägigen Fachzeitschriften publizieren. Nach deutschem Urheberrecht hat jeder die Möglichkeit, nach 12 Monaten eine Zweitveröffentlichung vorzunehmen. Das ist sogar empfehlenswert, um die Sichtbarkeit der Veröffentlichung zu verbessern. Folgende Themen sind für die Beratung geplant:

  • Der Grüne Weg des Open Access: Veröffentlichung auf dem Dokumentenserver OPUS
  • Open-Access-Verlage (Goldener Weg)
  • Beachtung von Embargofristen: die Sherpa/Romeo-Liste
  • Beachtung des Urheberrechts, z. B. beim Verlagslayout
  • Meldung der Publikation an die Unibibliografie
  • PUMA und ORCID

Die Beratung ist für weitere Themen offen.

Veranstaltungsort: Videokonferenzraum UB Vaihingen, Pfaffenwaldring 55, 70569 Stuttgart

Anmeldung: https://www.ub.uni-stuttgart.de/lernen-arbeiten/schulungen/anmeldung/anmeldung-oa-publizieren-2.html

Studie: Open-Access-Artikel werden häufiger zitiert

Zweitveröffentlichung nach Embargo-Frist lohnt sich.

Autoren, die ihre Aufsätze in Online-Archiven zweitveröffentlichen und damit frei zugänglich machen, werden bis zu 19 Prozent häufiger zitiert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Jim Ottavani von der University of Michigan (USA), die gerade im Magazin PloS ONE erschienen ist. Ottavani hatte tausende Publikationen ab Veröffentlichungsjahr 2006 untersucht, die zuvor in Closed-Access-Zeitschriften erschienen waren. Forscher sind also gut beraten, ihr Recht auf eine Zweitveröffentlichung wahrzunehmen (Grüner Weg des Open Access). So können Sie ihre Sichtbarkeit ihrer Forschungsergebnisse und den Impact-Faktor erhöhen. Für Angehörige der Universität Stuttgart steht dafür der Dokumentenserver OPUS kostenlos zur Verfügung.

Bleibt die Frage, ob die Embargo-Frist für die eigene Veröffentlichung schon abgelaufen ist, wenn man einen Artikel open access stellen will. Eine Orientierung, was die Verlage ihren Autoren erlauben, bietet die so genannte SHERPA/RoMEO-Liste, eine Datenbank, an der die Universitätsbibliothek Stuttgart mitgearbeitet hat. Darüber hinaus bietet das OA-Team der UB Beratung und Unterstützung an.

Literatur

Jim Ottavani: The Post-Embargo Open Access Citation Advantage: It Exists (Probably), Its Modest (Usually), and the Richt Get Richer (of Course), in: PLoS ONE, 11 (2016) 8, S. 1-11, doi: 10.1371/journal.pone.0159614

OPUS-Server aktualisiert

Moderne Benutzeroberfläche und neue Funktionen des Dokumentenservers

Der Dokumentenserver OPUS (Online Publikationen der Universität  Stuttgart) ist heute mit einer neuen Software online gegangen. OPUS bleibt als Marke erhalten. Neu ist die Software DSpace. Deshalb zeigt sich der OPUS-Server auch im neuen Gewand, einer modernen Benutzeroberfläche. Neu ist auch die Vergabe von Digital Object Identifiers (DOI). Mit dem Relaunch der Publikationsplattform am 4. April 2016 waren 8.725 Veröffentlichungen frei zugänglich. Deren Zahl steigt kontinuierlich.

http://elib.uni-stuttgart.de/

http://www.dspace.org/

Vortragsreihe Urheberrecht und wissenschaftliches Publizieren

Am Mittwoch, 25. November 2015, beginnt um 18 Uhr die  Vortragsreihe „Urheberrecht und wissenschafliches Publizieren“ im Vortragssaal der Universitätsbibliothek.

Prof. Dr. Volker M. Haug referiert zum Thema „Verlagspublikationen und Open Access: Was Autoren beachten sollten“.

Die Verpflichtung, im neuen baden-württembergischen Hochschulgesetz open access zu publizieren, stößt sowohl auf Zustimmung wie auf Kritik. Das Urheberrecht ist in diesem Zusammenhang immer wieder in der Diskussion. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Wie sieht die Veröffentlichungspraxis aus? Welche Chancen und Probleme gibt es, wenn Forscher sowohl in Verlagen publizieren, als auch Publikationen frei zugänglich machen? Darf man einen Aufsatz im Verlagslayout auf dem Dokumentenserver der Universitätsbibliothek veröffentlichen? Was ist zu beachten, wenn man Volltexte in der persönlichen Publikationsliste im Internet zugänglich macht?
Die Teilnehmer der Veranstaltung werden informiert über die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen für Open-Access-Veröffentlichungen.

Zielgruppe: Postdocs; alle, die regelmäßig publizieren oder am Thema interessiert sind.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe: http://oa.uni-stuttgart.de/publizieren/vortragsreihe/index.html

16. November 2015; webredaktion / sdr