Dr. Helge Steenweg übernimmt Leitung der DINI

Neuer Vorsitz der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation e. V.

Dr. Helge Steenweg
Dr. Helge Steenweg

Der Direktor der Universitätsbibliothek Stuttgart, Dr. Helge Steenweg, wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Initiative für Netzwerk­kom­muni­kation e.V. (DINI) in Göttingen zum neuen Vorstands­vorsitzenden gewählt. DINI ist der überregionale Zusammenschluss von wissenschaftlichen Bibliotheken, Medienzentren, Rechenzentren und Fachgesellschaften in Forschung und
Lehre in Deutschland. Der Verein ist Partner von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bei der Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen. Die Universität Stuttgart hat dazu eine Pressemitteilung herausgegeben:

http://www.uni-stuttgart.de/hkom/presseservice/pressemitteilungen/2016/070_Steenweg_Vorsitzender_DINI.html

Ausschreibung Ausbildungsstellen FaMI

FaMI-Auszubildende für Ausbildungsbeginn 1. September 2017 an der UB gesucht

Für den Ausbildungsbeginn 1. September 2017 sucht die UB zwei Auszubildende für den Beruf Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Bibliothek.

Bewerbungsschluss ist der 30. November 2016.

Voraussetzungen:

  • guter Realschulabschluss, sehr guter Hauptschulabschluss oder Abitur
  • Konzentrationsvermögen, Sorgfalt und Genauigkeit
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und zum Arbeiten im Team
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit Menschen
  • Interesse am Einsatz elektronischer Arbeitsmittel und elektronischer Medien

Ausbildungsverlauf:

Die FaMI-Ausbildung ist eine duale, in der Regel dreijährige Ausbildung.

  • Die praktische bibliothekarische Ausbildung erfolgt in der Universitätsbibliothek Stuttgart, Standort Stadtmitte.
  • Der Berufsschulunterricht findet landesweit für alle FaMI-Fachrichtungen als Blockunterricht in der Hermann-Gundert-Schule in Calw statt.

Informationen zur FaMI-Ausbildung und zum Beruf mit weiterführenden Links: https://www.uni-stuttgart.de/ausbildung/berufe/fami/

Ausbildung an der Universität Stuttgart: https://www.uni-stuttgart.de/ausbildung/index.html

Studie: Open-Access-Artikel werden häufiger zitiert

Zweitveröffentlichung nach Embargo-Frist lohnt sich.

Autoren, die ihre Aufsätze in Online-Archiven zweitveröffentlichen und damit frei zugänglich machen, werden bis zu 19 Prozent häufiger zitiert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Jim Ottavani von der University of Michigan (USA), die gerade im Magazin PloS ONE erschienen ist. Ottavani hatte tausende Publikationen ab Veröffentlichungsjahr 2006 untersucht, die zuvor in Closed-Access-Zeitschriften erschienen waren. Forscher sind also gut beraten, ihr Recht auf eine Zweitveröffentlichung wahrzunehmen (Grüner Weg des Open Access). So können Sie ihre Sichtbarkeit ihrer Forschungsergebnisse und den Impact-Faktor erhöhen. Für Angehörige der Universität Stuttgart steht dafür der Dokumentenserver OPUS kostenlos zur Verfügung.

Bleibt die Frage, ob die Embargo-Frist für die eigene Veröffentlichung schon abgelaufen ist, wenn man einen Artikel open access stellen will. Eine Orientierung, was die Verlage ihren Autoren erlauben, bietet die so genannte SHERPA/RoMEO-Liste, eine Datenbank, an der die Universitätsbibliothek Stuttgart mitgearbeitet hat. Darüber hinaus bietet das OA-Team der UB Beratung und Unterstützung an.

Literatur

Jim Ottavani: The Post-Embargo Open Access Citation Advantage: It Exists (Probably), Its Modest (Usually), and the Richt Get Richer (of Course), in: PLoS ONE, 11 (2016) 8, S. 1-11, doi: 10.1371/journal.pone.0159614

Informationen zum Forschungsdatenmanagement online

Neues Beratungsangebot der UB Stuttgart

Die Universitätsbibliothek hat ein ausführliches Online-Beratungsangebot zum Thema Forschungsdaten veröffentlicht. Den Forschern der Universität Stuttgart steht zudem mit Dipl.-Ing. Sibylle Hermann eine Referentin für Forschungsdatenmanagement zu Beratungsgesprächen zur Verfügung.

Die UB beteiligt sich am Forschungsprojekt Replay-DH (Realisierung einer Plattform und begleitender Dienste zum Forschungsdatenmanagement für die Fachcommunity Digital Humanities). Projektpartner:

UB startet mit neuem Blog

Besseres Informationsangebot zu neuen Dienstleistungen

Zur Verbesserung des Informationsangebots hat die Universitätsbibliothek einen Blog eingerichtet. Nutzer können die Nachrichten per RSS-Feed abonnieren oder direkt auf die Blog-Homepage http://blog.ub.uni-stuttgart.de gehen.

Neu sind zum Beispiel Informationen zum Forschungsdatenmanagement, zu Projekten, zur Literaturverwaltung PUMA und zu aktuellen Umbauarbeiten. Künftig gibt es auch mehr Hintergrundinfos und aktuelle Hilfestellungen zum Thema Open Access.

Elektroarbeiten in der UB Vaihingen am Samstag, 3.9.2016

In den Bereichsbibliotheken Chemie und Biologie kann es zum Ausfall der Beleuchtung kommen.

Als vorbereitende Maßnahme für die Elektroinstallationen im Bereich der neuen Gruppenarbeitsfläche in Vaihingen finden am Samstag, den 3. September 2016, Arbeiten an der Lichtsteuerung statt. In diesem Zeitraum kann es zu temporären Ausfällen der Beleuchtung auf der 5. Ebene (Bereichsbibliotheken Chemie und Biologie) kommen. Andere Bereiche sind aller Voraussicht nach nicht betroffen. Auch die restliche Stromversorgung (Steckdosen) werden voraussichtlich nicht betroffen sein.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.